Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Bobokow bestreitet staatliche Unterstützung für sein Business

Plamen Bobokow
Foto: BGNES

Der Geschäftsmann und Angeklagte in der Abfallaffäre Plamen Bobokow wurde heute als Zeuge in einer Untersuchung zum Einflusshandel befragt. Er teilte den Medien mit, dass er Erklärungen zu seinem schriftlichen Austausch mit Petar Nenow abgegeben habe, der in unserem Land eine in Rumänien verhängte Haftstrafe verbüßt. Vor einigen Tagen verbreitete die Staatsanwaltschaft einen Chat zwischen den beiden im Zusammenhang mit dem Wunsch von Petar Nenow über die Teilnahme an einem Begnadigungsverfahren. Bobokow dankte „allen bulgarischen Staatsmännern, die bulgarische Unternehmer unterstützen“ und betonte, dass er und sein Bruder seriöse Investoren sind, die derzeit „nach jemandes Laune“ in die Affäre verwickelt seien. Er dementierte, staatliche Beihilfen für sein Unternehmen erhalten zu haben.

https://bnr.bg/de/search?q=bobokow

https://bnr.bg/de/post/101299300/dubiose-kontakte-zwischen-prasidentensekretar-und-unternehmer

https://bnr.bg/de/post/101302920/illegale-mullkippe-und-ehemaliger-stellvertretender-umweltminister-im-visier-einer-ermittlung

mehr aus dieser Rubrik…

Resort

Covid-19 in Bulgarien: Tag 156

Hotels im Resort „Albena“ schließen mangels Touristen Der Ferienort „Albena“ an der nördlichen Schwarzmeerküste hat mit der schrittweisen Schließung von Hotels begonnen. Grund dafür ist die rückläufige Zahl der Touristen. Charterflüge werden..

veröffentlicht am 10.08.20 um 18:34

Bulgarischer Bus mit illegalen Migranten in Slowenien aufgegriffen

Die slowenische Polizei hat 43 illegale Migranten in einem Kleinbus mit bulgarischem Kennzeichen festgenommen, informierte das Inlandsprogramm „Horizont“ des BNR. Der Bus wurde am Sonntagabend in der Gegend von Sežana im Südwesten Sloweniens..

veröffentlicht am 10.08.20 um 16:31

Premier Borissow: Wahlen entscheiden, wer an der Macht ist

Premier Bojko Borissow sagte, er wünsche sich den Rücktritt von Präsident Rumen Radew. Während er die vom Großbrand betroffenen Gebiete nahe der türkischen Grenze besuchte, ging Borissow nicht auf journalistische Fragen ein, ob er seinen Rücktritt..

veröffentlicht am 10.08.20 um 13:45