Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien wurde in den „Warteraum“ der Eurozone aufgenommen

| aktualisiert am 10.07.20 um 20:27
Europäische Zentralbank
Foto: Archiv

Bulgarien und Kroatien haben sich dem Wechselkursmechanismus II und der Bankenunion angeschlossen. In den nächsten drei Jahren werden sie sich auf die Einführung der einheitlichen europäischen Währung vorbereiten, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) mit. So könnte die Währungsgemeinschaft zum ersten Mal seit 2015, als Litauen das 19. Mitglied wurde, um neue Mitgliedern erweitert werden.

Das ist ein historischer Akt, der für die Zukunft Bulgariens von enorm großer Bedeutung sein wird, sagte der Präsident der Bulgarischen Nationalbank (BNB) Dimitar Radew bei einem Briefing über den Beitritt Bulgariens zum Wechselkursmechanismus II. Finanzminister Wladislaw Goranow fügte hinzu, dass dies unserer Mitgliedschaft in der NATO und der EU entspreche und der nächste logische Schritt unser Beitritt zum Euro sei.

Die Einführung des Euro als Landeswährung ist im Jahr 2023 möglich. Die EZB legte einen Referenzkurs für die Umrechnung des bulgarischen Lew in den Euro von 1,95583 Lewa für 1 Euro fest.

mehr aus dieser Rubrik…

Covid-19 in Bulgarien: Tag 207

Nicht alle Schulen sollen wegen Corona geschlossen werden " Keinesfalls können wir von Corona-Infektionsherden in den Schulen sprechen . Ich werde nicht auf Spekulationen reagieren, ob und ab wann der Fernunterricht wiedereigeführt werden..

veröffentlicht am 30.09.20 um 19:59

Antiregierungsprotest begann vor dem Justizpalast

Unter dem Motto: „Wir haben keine Angst“ begann der 84. Protestabend gegen die Regierung in Sofia. Die Organisation „Justiz für jeden“ hatte Sympathisanten vor dem Justizgebäude zur dritten Aktion „Justiz ohne Ballonmütze“ geladen, in Anspielung auf..

veröffentlicht am 30.09.20 um 19:42

Deutschland forderte Nordmazedonien auf, die bilateralen Probleme mit Bulgarien zu lösen

Die Priorität der deutschen EU-Präsidentschaft bestehe darin, dass Nordmazedonien im Dezember die Beitrittsverhandlungen beginnt . Deshalb müsse Skopje seine bilateralen Probleme mit Bulgarien lösen, betonte Bundesaußenminister Heiko Maas bei einer..

veröffentlicht am 30.09.20 um 19:19