Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Präsident Rumen Radew fordert sofortigen Regierungsrücktritt

Foto: BGNES

"Der Versuch, eine lächerliche Verfassung des Status quo mit der Macht des Geldes und unter dem Schutz der Polizeischilde durchzusetzen, ist ein krimineller Eingriff in die Zukunft Bulgariens und Versuch, nachfolgende Wahlen zu kompromittieren". Das erklärte Präsident Rumen Radew im Zusammenhang mit den gestrigen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei.

"Die Aktionen der herrschenden Mehrheit provozieren nicht nur den bürgerlichen Frieden. Sie vertiefen die Krise und machen Bulgarien zur Geisel für das politische Überleben des Ministerpräsidenten", fügte Radew hinzu.

Radew verurteilte entschieden die Polizeigewalt gegen Demonstranten und forderte sowohl die Demonstranten als auch die Polizei auf, Ruhe zu bewahren und sich nicht von Provokationen verleiten zu lassen.

"Der Protest ist die einzig mögliche Aktion gegen das Kidnappen der bulgarischen Demokratie. Es ist die Pflicht eines jeden bulgarischen Bürgers, "Nein zu Gewalt, Unterdrückung und Gesetzlosigkeit!" zu sagen, erklärte der Präsident und forderte den sofortigen und bedingungslosen Rücktritt des Kabinetts als einzigem Ausweg aus der Krise.


mehr aus dieser Rubrik…

Corona: Infektionsrate weiterhin unter 1 Prozent

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 11.151 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 94 neue Covid-19-Fälle registriert, die 0,84 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 23.06.21 um 08:45

Protest gegen Beschränkungen beim Passieren der Grenze bei Ilinden-Exochi

Unternehmer und Bürger werden heute in Goze Deltschew gegen die von den griechischen Behörden beim Überqueren des Grenzübergangs Ilinden-Exochi auferlegten Beschränkungen protestieren. Derzeit können Schwerlaster nur von 7.00 bis 23.00 Uhr nach..

veröffentlicht am 23.06.21 um 08:30
Georgi Panajotow

USA werden Bulgarien im Bereich der Verteidigung unterstützen

Verteidigungsminister Georgi Panajotow und die amtierende US-Vize-Verteidigungsministerin für internationale Sicherheit Mara Karlin haben ein Videokonferenzgespräch geführt. Karlin bedankte sich für die konsequente Politik unseres Landes in einer..

veröffentlicht am 22.06.21 um 19:34