Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

BNB-Gouverneur: Banken sind vorbereitet in die Krise gegangen

Dimitar Radew
Foto: BGNES

Die bulgarischen Banken sind gut vorbereitet in die aktuelle Krise gegangen, weil in den letzten Jahren viel getan wurde. Das erklärte der Präsident der Bulgarischen Nationalbank BNB Dimitar Radew bei der Eröffnung des neuen akademischen Jahres an der Universität für National- und Weltwirtschaft in Sofia (UNSS), zitiert von BGNES. Radew wies auf die präzedenzlose Überprüfung der Aktiva-Qualität der Banken und die von der BNB und der Europäischen Zentralbank durchgeführten Stresstests hin.

Ihm zufolge haben die Banken bereits zu Beginn der Krise zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um ihre Liquidität zu erhöhen. Die gute Kondition der Banken habe es ihnen ermöglicht, Bedingungen zu schaffen, um die Folgen der Krise für die Unternehmen und die Bevölkerung zu mildern. Das dabei angewandte Instrument, das weiterhin in Kraft ist, ist das sogenannte „private Moratorium“ für Kreditzahlungen. Bisher haben mehr als 14.000 Unternehmen und über 93.000 Haushalte von dieser Maßnahme profitiert und einen Zahlungsaufschub von insgesamt mehr als 9 Milliarden Lewa (4,6 Milliarden Euro) erhalten.


mehr aus dieser Rubrik…

Българска народна банка

Ausländische Direktinvestitionen steigen um 54%

Die ausländischen Direktinvestitionen im Land beliefen sich im Zeitraum Januar bis Juli auf 1,4 Mrd. Euro. Gegenüber dem gleichen Zeitraum 2019 beträgt der Anstieg um 494,8 Millionen Euro oder 54,2% , teilte die bulgarische Nationalbank (BNB) mit...

veröffentlicht am 18.09.20 um 15:05
Georgi Angelow

Zinssätze für neue Anleihen zeugen von Vertrauen in Bulgarien

Bulgarien hat die beiden neuen Emissionen von Obligationen zum richtigen Zeitpunkt herausgebracht , während andere Länder überstürzt Kredite zu ungünstigeren Konditionen aufgenommen haben. Der Zinssatz für die 10-jährigen Wertpapiere beträgt..

veröffentlicht am 17.09.20 um 17:28

Bulgarische Energiewirtschaft ist stark von Braunkohle abhängig

9 EU-Länder fördern laut Eurostat Lignit oder Braunkohle für die Erzeugung von Strom und Wärme. Auf Deutschland entfallen 45 Prozent der gesamten Braunkohleproduktion in der EU. Es folgen Polen mit 16 Prozent, die Tschechische Republik mit 11..

veröffentlicht am 14.09.20 um 13:30