Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Ilhan Küçük: Geschichtsstreit zwischen Bulgarien und Nordmazedonien muss beigelegt werden

Ilhan Küçük
Foto: Archiv

Ilhan Küçük, Europaabgeordneter in der Gruppe „Renew Europe“, hatte ein Arbeitstreffen mit dem nordmazedonischen Außenminister Bujar Osmani, der sich zu einem Arbeitsbesuch in Brüssel befindet, berichtete die Bulgarische Nachrichtenagentur BTA.

Küçük und Osmani tauschten sich über die Prioritäten der neuen Regierung in Nordmazedonien und die bilateralen Beziehungen aus. Küçük, der ständiger Berichterstatter des Europäischen Parlaments über Nordmakedonien ist, bekundete Bereitschaft, an einem konstruktiven bevorstehenden Bericht über die Fortschritte des Landes auf dem Weg zur EU mitzuarbeiten. „Damit wir Politiker unsere Arbeit erledigen können, müssen die historischen Streitigkeiten zwischen Bulgarien und Nordmazedonien überwunden werden", sagte Küçük.

Beide Gesprächspartner äußerten die Hoffnung, dass der Gemischte Ausschuss für historische Angelegenheiten bald die bilateralen Unterschiede bei der Auslegung historischer Fragen überwinden wird, die seit Jahrzehnten die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern belasten.


mehr aus dieser Rubrik…

Patientenorganisationen fordern: Betreuung Chronischkranker solle nicht nachlassen

Einige Patientenorganisationen in Bulgarien verurteilten scharf die Anordnung von Gesundheitsminister Kostadin Angelow zur Einstellung von Planoperationen in den Krankenhäusern des Landes . Das Gesundheitsministerium müsse, so die..

veröffentlicht am 26.10.20 um 19:54
Marijana Nikolowa (m.)

Arbeitgeber und Hoteliers treffen sich mit Tourismusministerin

Vertreter der Vereinigung der Arbeitgeber und Industriellen in Bulgarien und der Vereinigung der Hotel- und Gaststättenbetreiber trafen sich mit der Tourismusministerin Marijana Nikolowa, meldete das Presseamt des Ministeriums. Die Vertreter beider..

veröffentlicht am 26.10.20 um 18:32
Krassimira Philippowa

Bulgarien fordert mehr als zwei EU-Staatsanwälte an

Die EU-Generalstaatsanwältin Laura Codruța Kövesi traf sich per Videokonferenz mit der stellvertretenden bulgarischen Generalstaatsanwältin Krassimira Philippowa, meldete die bulgarische Nachrichtenagentur BTA. Philippowa habe im Gespräch an die Haltung..

veröffentlicht am 26.10.20 um 18:06