Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Handel mit EU und Drittländern geschrumpft

Foto: Archiv

Im Zeitraum Januar bis Juli dieses Jahres ist die Ausfuhr von bulgarischen Waren in die Europäische Union im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 6,5 Prozent zurückgegangen und war im Wert von 20,5 Milliarden Lewa (ca. 10,5 Milliarden Euro). Haupthandelspartner Bulgariens sind weiterhin Deutschland, Rumänien, Italien, Griechenland, Frankreich und Belgien. Das weisen die Angaben des Nationalen Statistikamtes aus.

Die Einfuhr aus der Europäischen Union ist im Januar bis zum Juli im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 um 12,5 Prozent gesunken und betrug 20,4 Milliarden Lewa (ca. 10,4 Milliarden Euro). Die Importwaren kamen vor allem aus Deutschland, Rumänien, Italien, Griechenland und den Niederlanden.

Der bulgarische Export in Drittländer habe sich seinerseits in der genannten Zeitspanne um 11,5 Prozent verringert und war im Umfang von 11,99 Milliarden Lewa (ca. 6,1 Milliarden Euro). Haupthandelspartner Bulgariens außerhalb der EU sind die Türkei, China, das Vereinigte Königreich, die USA, Serbien, Russland und Nordmazedonien.

Der Import aus Nicht-EU-Ländern ist ebenfalls gesungen – um 12,8 Prozent, und war zu einem Wert von 14,6 Milliarden Lewa (ca. 7,5 Milliarden Euro). Die teuersten Waren kamen aus der Türkei, Russland, China und Serbien.

mehr aus dieser Rubrik…

Jahresinflation beträgt bereits 14,4%

Die monatliche Inflation lag im April bei 2,5 Prozent, während Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke um 4,5 Prozent teurer geworden sind. Der größte Inflationsdruck wurde im April durch die Preise für Bekleidung und Schuhe verursacht, die um 6,4..

veröffentlicht am 17.05.22 um 12:30
Ljubomir Karimanski

Bulgarien hält am Beitritt zur Eurozone in 2 Jahren fest

Die regierenden Koalitionspartner haben sich auf einen nationalen Plan zur Einführung des Euro geeinigt. Auf dem fast dreistündigen außerordentlichen Expertenrat, der gestern Abend von Vizepremier Assen Wassilew einberufen wurde, haben sie..

veröffentlicht am 10.05.22 um 11:33
Energieminister Alexander Nikolow

Bulgarien werde keine Verhandlungen unter dem Druck von Gazprom führen

Erdgas werde als politische und wirtschaftliche Waffe eingesetzt , kommentierte der bulgarische Energieminister Alexander Nikolow die angekündigte Einstellung der Gaslieferungen aus Russland. Russland stellt Gaslieferungen nach Bulgarien..

veröffentlicht am 27.04.22 um 11:44