Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Größte Corona-Infektionsgefahr bestehe in gastronomischen Einrichtungen

Foto: Archiv BGNES

„Die größte Gefahr, sich mit Civod-19 zu infizieren, besteht in den gastronomischen und Vergnügungseinrichtungen in geschlossenen Räumen. Erst an siebenter oder achter Stelle kommt der städtische Nahverkehr“, äußerte dem Fernsehsender Nova TV Prof. Todor Kantardschiew, Direktor des Nationalen Zentrums für Infektions- und parasitäre Erkrankungen. Seiner Ansicht nach würden die „Dinge in Bulgarien nicht mehr gut aussehen“, weil es an Kontrolle mangle und inkompetente Meinungen geäußert werden. Der Experte sagte ferner, er erkenne keinen Enthusiasmus bei den Hausärzten, Corona-Schnelltests in ihren Praxen einzuführen. „Als wir Medizin studierten, war uns bewusst, dass wir auch unsere eigene Gesundheit riskieren müssen, um die Gesellschaft zu erhalten, doch einige Kollegen scheinen das schon vergessen zu haben. Die Gesellschaft hat teilnahmslos zugeschaut, wie die Medizin in ein Geschäft verwandelt wurde“, entrüstete sich Prof. Kantardschiew.

mehr aus dieser Rubrik…

Georgi Panajotow

USA werden Bulgarien im Bereich der Verteidigung unterstützen

Verteidigungsminister Georgi Panajotow und die amtierende US-Vize-Verteidigungsministerin für internationale Sicherheit Mara Karlin haben ein Videokonferenzgespräch geführt. Karlin bedankte sich für die konsequente Politik unseres Landes in einer..

veröffentlicht am 22.06.21 um 19:34
Kiril Petkow

Top-Kreditnehmer der BBR zahlt 40 Millionen Lewa vorzeitig zurück

Eines der acht Unternehmen – die zu den größten Kreditnehmern der Bulgarischen Entwicklungsbank (BBR) zählen und welches ein Darlehen in Höhe von insgesamt 1 Milliarde Lewa erhalten hat - wird 40 Millionen Lewa seiner Schulden vorzeitig zurückzahlen...

veröffentlicht am 22.06.21 um 19:13

Gemeinden haben 5 Millionen Lewa aus ihrem Budget für die Desinfektion der Wahllokale gezahlt

Die Gemeinden haben 5 Millionen Lewa für die Desinfektion der Räumlichkeiten bei der Abstimmung während der regulären Parlamentswahlen im April dieses Jahres ausgegeben. Das wurde beim Treffen des Nationalen Gemeindeverbandes mit Premierminister..

veröffentlicht am 22.06.21 um 18:49