Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Griechenland erwartet bessere Beziehungen zu USA nach Wahl von Joe Biden

Nach der Wahl von Joe Biden zum Staatspräsidenten der USA werden sich die griechisch-amerikanischen Beziehungen auf allen Ebenen festigen. Diese Meinung äußerte der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis. „Präsident Biden wird zur Wiederherstellung des Gleichgewichts und der Sicherheit in der Region beitragen. Griechenland hat allen Grund, die Rückkehr USA zu ihrer führenden Rolle in der NATO zu begrüßen“, sagte Mitsotakis auf einer Pressekonferenz in Athen anlässlich des Besuches des ägyptischen Staatspräsidenten Abdel Fatah El-Sisi, zitiert von der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA. Auf dem Treffen beider Spitzenpolitiker wurde die Gaspipeline im östlichen Mittelmeerraum „EastMed“ besprochen, die die Energieressourcen des östlichen Mittelmeers über Zypern und Kreta direkt mit dem griechischen Festland und Italien verbinden soll. Mitsotakis kündigte an, dass sich am Projekt auch andere Länder beteiligen können, vorausgesetzt es werden Provokationen unterlassen und das internationale Recht eingehalten.


Türkische Lira nach Rücktritten gestiegen

Die unerwarteten Rücktritte Ende vergangener Woche des Präsidenten der türkischen Nationalbank Murat Uysal und des Finanzministers Berat Albayrak hatten bereits am Montag dieser Woche zu einer überraschenden Aufwertung der Türkischen Lira um 6 Prozent geführt. Marian Karagjosow von der Türkischen Redaktion von Radio Bulgarien informierte, dass den Posten des Präsidenten der Zentralbank der erfahrene Bürokrat Naci Ağbal übernommen habe; der Posten des Finanzministers wurde Lütfi Elvan anvertraut, der bisher den Parlamentsausschuss für Planung und Haushalt gleitet hat. Als Grund für die Umbesetzungen wird die schnelle Entwertung der Türkischen Lira seit Beginn des Jahres angesehen, die 30 Prozent ihres Werts verlor. Kemal Kılıçdaroğlu, Vorsitzender der kemalistisch-sozialdemokratischen CHP - der größten Oppositionsfraktion im türkischen Parlament, stufte die Erschütterungen in der Regierung als „Staatskrise“ ein.


Nordmazedonien, Serbien und Albanien wollen auch in Corona-Zeiten zusammenarbeiten

Der Ministerpräsident Nordmazedoniens Zoran Zaev, der serbische Staatspräsident Aleksandar Vučić und die Ministerpräsidentin des Landes Ana Brnabić sowie der Premierminister Albaniens Edi Rama unterzeichneten ein Memorandum zur Zusammenarbeit unter den Bedingungen der Corona-Krise. Auf einem Koordinationstreffen, an dem sich auch die Gesundheitsminister der drei Länder beteiligten, wurden der Austausch von Erfahrungen und eine Zusammenarbeit im Kampf gegen die Corona-Seuche vereinbart. Im Memorandum wird hervorgehoben, dass Wirtschaftsaustausch, Handel und Zusammenarbeit zwischen den drei Ländern fortgesetzt werden müssen, meldete die Nachrichtenagentur BGNES. Es wurde ferner beschlossen, dass die Bürger Nordmazedoniens, Serbiens und Albaniens ohne PCR-Test die gemeinsamen Grenzen passieren können.


Strengere Quarantäne-Maßnahmen in Slowenien

Die Behörden in Slowenien haben zur Eindämmung der Corona-Seuche strengere Quarantäne-Maßnahmen für die kommenden zwei Wochen ergriffen. Falls sich dank der strengeren Maßnahmen die Lage nicht bessern sollte, ist mit schwerwiegenderen Wirtschaftsfolgen zu rechnen, warnte Gesundheitsminister Tomaž Gantar. Ab heute wird der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Auch alle Dienstleistungsunternehmen, mit Ausnahme der Autowerkstätten, stellen ihre Arbeit ein. Die Behörden bearbeiten nur Dringlichkeitsfälle. Alle Läden haben geschlossen; Ausnahme bilden Lebensmittelgeschäfte. Die Ferien von Schulen und Kindergärten werden um zwei Wochen verlängert. Bis dato wurden in Slowenien etwas mehr als 51.000 Corona-Fälle diagnostiziert; über 20.000 von ihnen allein in der Zeit vom 29. Oktober bis zum 11. November.

Zusammengestellt von: Miglena Iwanowa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Fotos: BTA, Tanjug

mehr aus dieser Rubrik…

Schlüssel zur Regierungsbildung gesucht

Nach der amtlichen Bekanntgabe der Wahlergebnisse und der Namen der Abgeordneten hat Staatspräsident Rumen Radew die erste Sitzung der 45. Volksversammlung auf den 15. April anberaumt. Dann werden die Parlamentsparteien zur Regierungsbildung..

veröffentlicht am 13.04.21 um 15:20

Statt Lösungen neue Fragen nach den Parlamentswahlen in Bulgarien

Wie geht es nach den Parlamentswahlen am 4. April weiter? Über diese Frage zerbrechen sich derzeit Politologen und Analysten in Bulgarien die Köpfe.  Für alle Beobachter war es im Voraus klar, dass diese Wahlen auf Grund der Covid-Pandemie..

veröffentlicht am 05.04.21 um 14:55

Dringend zu lösende Probleme vor der nächsten bulgarischen Regierung

Unabhängig davon, welche politischen Parteien das Vertrauen der Wähler gewinnen und in die 45. Nationalversammlung einziehen, stehen wichtige Probleme auf der Tagesordnung der bulgarischen Gesellschaft, die gelöst werden müssen. Dringende Reformen im..

veröffentlicht am 04.04.21 um 14:30