Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Gründung von Marcianopolis – ein Wink der Götter

Foto: bulgariatravel.org

Nur wenige Menschen wissen, dass sich unter der heutigen nordostbulgarischen Stadt Dewnja die Überreste eines der strategischen Zentren des Römischen Reiches befinden – Marcianopolis. Den Römern gefiel der Ort, weil er reich an Quellen und Baumaterial ist.

Einer alten Legende nach legte der römische Kaiser Trajan (98-117) in der Nähe einer der Karstquellen der römischen Provinz Niedermösien eine Rast mit seinen Truppen ein. Seine Schwester Marciana wies ihre Dienerin an, Wasser zu holen. Der Dienerin fiel jedoch das goldene Gefäß aus den Händen und es versank schnell in der Quelle. Als das Gefäß jedoch im nahegelegenen Fluss wieder auftauchte, wurde das von den Römern als ein Zeichen der Götter angesehen. An dieser Stelle ließ der Kaiser eine Stadt errichten, die er nach seiner Schwester – Marcianopolis benannte.

In seiner Geschichte wurde die Stadt zum Schauplatz wichtiger historischer Ereignisse und erreichte in der Zeit der Severer (193-235) eine hohe wirtschaftliche und kulturelle Blüte. Marcianopolis wurde nach dem Vorbild altgriechischer und kleinasiatischer Städte mit einem Triumphbogen, prächtigen Tempeln, geweiht den Göttern des griechisch-römischen Pantheons, einer Bibliothek, Basiliken, einem Gymnasion und einem Amphitheater mit 3.500 Plätzen ausgebaut.

Die Stadt existierte jedoch kaum 400 Jahre. Ende des 6. Jahrhunderts zerstörten sie die eindringenden Awaren, die sich inmitten der Ruinen niederließen.

Mehr über das alte Marcianopolis und seine architektonischen Schätze erfahren Sie aus einem Archivbeitrag von Radio Bulgarien, den Sie hier finden können.

Redaktion: Diana Zankowa

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Schönheit der bulgarischen Volkstänze für sich entdecken

Bunde Trachten, mitreißende Musik, feurige Reigen und melodische Volkslieder rufen einen wahren Vulkan an Emotionen hervor... Die temperamentvollen bulgarischen Reigen, häufig in ungleichmäßigen Taktarten, sind zu einer Visitenkarte unseres..

veröffentlicht am 29.11.20 um 06:05

Auf dem Kopfsteinpflaster von Blagoewgrad: Spaziergang durch das Waroscha-Viertel

Etliche bulgarische Städte haben den Geist längst vergangener Epochen bewahrt und rühmen sich ihrer Architekturperlen aus der Zeit der bulgarischen Wiedergeburt des 18. und 19. Jahrhunderts. Eine dieser Städte ist Blagoewgrad in Südostbulgarien,..

veröffentlicht am 28.11.20 um 06:10

Slatograd – das architektonische Kleinod im Herzen der Rhodopen

Alljährlich am 21. November begeht die Kleinstadt Slatograd im äußersten Süden Bulgariens ihr Stadtfest. Das ist der Tag, an dem diese Perle der Rhodopen im Jahre 1912 endgültig von der osmanischen Fremdherrschaft befreit wurde und seitdem..

veröffentlicht am 21.11.20 um 05:20