Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Radko Wlajkow: Probleme der bulgarischen Minderheit in Serbien werden bereits gelöst

Radkow Wlajkow
Foto: far.rs

In den letzten vier Jahren war der politische Dialog zwischen Bulgarien und Serbien der vielleicht intensivste und erfolgreichste in der Geschichte der bilateralen Beziehungen. In dieser Zeit hat sich der Handel zwischen unseren beiden Ländern fast verdoppelt. Dies sagte gegenüber dem BNR der bulgarischeBotschafter in Belgrad, Radko Wlajkow, dessen Amtszeit zur Ende geht. Ihm zufolge „gibt es sichtbare positive Veränderungen in Bezug auf die Lage der bulgarischen Minderheit“ in Serbien. Diese sei während des letzten Jahrhunderts „mit Füßen getreten und niedergedrückt“ worden, wofür der jugoslawische und der bulgarische totalitäre Staat verantwortlich seien. Radko Wlajkow wies darauf hin, dass jetzt ein Mechanismus gefunden wurde, um die Probleme der bulgarischen Minderheit zu verstehen und zu lösen und „ihnen Mut zu machen, keine Angst zu haben oder sich zu schämen, dass sie Bulgaren sind, sondern stolz darauf zu sein.”

mehr aus dieser Rubrik…

Vizepräsidentin Iliana Jotowa positiv auf Covid-19 getestet

Die Vizepräsidentin Iliana Jotowa wurde positiv auf Covid-19 getestet , teilte die Pressestelle der Präsidentschaft mit. Die Vizepräsidentin ist in einem guten Allgemeinzustand mit leichten Symptomen. Auch ihre engsten Mitarbeiter wurden getestet, die..

veröffentlicht am 27.01.21 um 19:57

IT-Sektor 2020 um 10% gewachsen

Die Regierung hat Regeln für die Auswahl von Vorschlägen zur Schaffung europäischer Drehkreuze für digitale Innovationen verabschiedet. Sie bieten Unternehmen und lokalen Verwaltungen innovative digitale Lösungen und Möglichkeiten zum Testen neuer..

veröffentlicht am 27.01.21 um 18:12

Sozialministerin hält Proteste für politisiert

Die Sozialministerin Deniza Satschewa hält einige der in letzter Zeit organisierten Proteste für einen Bestandteil der Wahlkampagne für die bevorstehenden Parlamentswahlen. Sie stellte klar, dass diese Aussage nicht den Protest der Vertreter der..

veröffentlicht am 27.01.21 um 17:15