Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Wohltätigkeit in Zeiten der Pandemie

Sandra erfüllt Musikwünsche in Seniorenheimen

Ältere Menschen mit strahlenden Gesichtern singen und lachen, ihr Alter, die Isolation und die Einsamkeit vergessend. Alle schauen sie wie gebannt auf den Bildschirm vor ihnen, einige schunkeln im Takt mit, andere klatschen und dritte versuchen sogar einige Tanzschritte zu machen. Die Bewohner eins Seniorenheimes können sich, wenn auch nur für kurze Zeit als etwas Besonderes fühlen...

Häufig sind die Anlässe Geburtstage, aber auch Feste, wie eben Weihnachten, die für gehobene Stimmung sorgen. In die Rolle der Fee, die musikalische Wünsche übers Internet erfüllt, schlüpft Sandra Petrowa. „Zu Beginn war es etwas ungewohnt, als noch keiner von ihnen mit der Technik so recht umgehen konnte“, erzählte uns die junge Schauspielerin und Sängerin. „Mittlerweile haben es die Heimbewohner und die Sozialarbeiter gelernt, eine gute Internetverbindung herzustellen und den Computer mit dem großen Bildschirm zu koppeln.“

Die musikalischen Online-Treffen sind Teil der Wähltätigkeitsinitiative „Gib weiter!“, die in Unterstützung von Menschen in erschwerter oder sozial benachteiligter Lage, in der sich auch die Bewohner von Seniorenheimen befinden, ergriffen wurde.

Trotz der Verbindung aus Distanz, fühlen wir uns nahe und die älteren Menschen erzählen mir, was sie so alles bewegt“, sagt weiter Sandra und setzt fort: „Ich habe begriffen, dass sie mehr Aufmerksamkeit erwarten, was wir in unserer hektischen Zeit schnell vergessen haben. Die alten Menschen brauchen eine kleine Aufmerksamkeit; es genügt bereits, wenn man sie danach fragt, wie es ihnen geht. Gern erzählen sie auch aus ihrem bisherigen Leben und da gibt es wirklich viel Interessantes zu berichten.“

Сандра Петрова забавлява обитателите на дом за възрастни хора в Русе

Häufig bitten sie Sandra ihnen ein Lied von Lili Iwanowa vorzusingen. Gut kommen auch Volkslieder und alte Lieder der Stadtfolklore an. „Wenn sich die Senioren etwas Besonderes wünschen und ich studiere es ein, dann ist es für sie eine große Freude. Vor allem die Lieder von Lili Iwanowa erinnern sie an die schönste Zeit in ihrem Leben und sie sind hell wach, wenn ich sie singe.“

Die Bewohner der Altersheime werden von der Isolation, die die Corona-Pandemie mit sich gebracht hat, besonders hart getroffen.

„Ob sie traurig sind? Einige Lieder versetzten sie in ihre Jungendjahre zurück und ihre Gesichter verraten dann ein wenig Wehmut...“, gesteht Sandra.

Die Güte ist ansteckend. Sie bringt nicht nur den Bedürftigen, sondern auch den Helfern Freude. Sandra Petrowa hat sich für die Heimbewohner zu Weihnachten etwas Besonderes einfallen lassen. Sie hat ein ganzes Konzert mit Lieblingsliedern der Senioren aufgenommen. Ihr standen als Begleitung drei weitere junge Menschen zur Seite.

„Wir hätten auch online die Titel vortragen können; eine Aufnahme erwies sich jedoch als geeigneter, denn so kann man sich das Konzert immer wieder anhören, wenn man möchte“, erklärte uns sie junge Schauspielerin und Sängerin. Das ist jedoch noch nicht alles!

След дипломирането си в НАТФИЗ Сандра Петрова пее в Музикалния театър, била е и водещ в БНТ. Тя е републикански шампион на България по бодибилдинг и културизъм.

„Ich habe die Idee, dass auch Musiker engagiert werden können, wenn es natürlich die Spender möchten, der Geld für Seniorenheime zur Verfügung stellen. So könnten ganze Latino-Abende oder Abende mit alten Küchenliedern gestaltet werden – je nachdem, was sich die ältern Menschen speziell wünschen.“

Die Isolation kann überwunden werden und das trotz strenger Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Seuche. Wir sollten nicht vergessen: Zu Weihnachten geschehen Wunder! Die guten Feen sorgen schon dafür.

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Fotos: Privatarchiv

mehr aus dieser Rubrik…

Gergana Wlatschkowa: Meine Absolventen in Deutschland spielen herrlich bulgarische Musik

„Ich bereite meine Schüler auf die Bühne vor und freue mich dann über ihren Erfolg. Ich selbst bin selten Solistin, arbeite aber weiter an meiner Selbstvervollkommnung. Für mich stand die Familie immer an erster Stelle“. Mit..

veröffentlicht am 25.05.21 um 16:57

Stojan Milenkow – der Meister des bitteren Lachens

Eine Ausstellung im Nationalen Polytechnischen Museum beleuchtet die Geschichte eines wahren Troubadours der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das Schaffen des 1889 in Bresnik geborenen Stojan Milenkow hat die unterschiedlichsten Facetten. Er..

veröffentlicht am 09.05.21 um 09:15

Radostin Tscholakow – ein Junge aus den Rhodopen, der künstlicher Intelligenz das Denken auf Bulgarisch beibringen will

Der fünfzehnjährige Radostin Tscholakow aus dem Dorf Barutin in den Rhodopen versucht seit sechs Jahren, die Maschinen menschlicher zu machen. Als wäre er ein Alien von einem technologisch fortgeschrittenen Planeten, hat Radostin Kenntnisse, die er..

veröffentlicht am 04.05.21 um 09:15