Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Adriana Budewska – die bulgarische Sarah Bernhardt

Foto: Archiv

Adriana Budewska ist in die bulgarische Theatergeschichte nicht nur mit ihren über 100 Rollen eingegangen, mit denen sie das Publikum verzaubert hat – sie ist die erste Schauspielerin in Bulgarien, die sich mit dürftiger Bekleidung auf die Bühne gewagt hat.

Der künftige Theaterstar kam im Jahre 1878 in der nordostbulgarischen Stadt Dobritsch zur Welt – nur wenige Monate, nachdem Bulgarien seine Freiheit von annähernd 5 Jahrhunderten osmanischer Fremdherrschaft wiedererlangte. Nach einem Abschluss des Mädchengymnasiums in der Schwarzmeerstadt Warna, gewann sie ein Stipendium, das ihr ermöglichte, 4 Jahre lang am Moskauer Maly-Theater Schauspielkunst zu studieren. Nachdem sie die Feinheiten dieser Bühnenkunst erlernt hatte, kehrte sie nach Bulgarien zurück, um im Nationaltheater in Sofia ihr Können unter Beweis zu stellen. Schnell sorgte sie für Furore und man nannte sie die „bulgarische Sarah Bernhardt“.

Ihr Schicksal war jedoch keineswegs leicht: ihr Mann fiel im Ersten Weltkrieg woraufhin sie auch noch zwei ihrer drei Kinder verlor. Sie selbst wurde Opfer von Intrigen und war gezwungen, ihre schauspielerische Laufbahn im Alter von 48 Jahren für immer zu beenden.

Ihr Haus im Stadtviertel „Losenetz“ in Sofia ist heute ein beliebter Künstlertreff. Es scheint, dass die schöpferische Energie von Adriana Budewska das Haus nie verlassen hat und die Künstler weiterhin anregt.

Mehr über die Schauspielerin, ihre Karriere und ihr Haus erfahren Sie aus einem unserer Archivbeiträge, den Sie hier finden können.

Zusammengestellt: Diana Zankowa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow


mehr aus dieser Rubrik…

Kirchenvater Athanasius – Verteidiger der wahren Göttlichkeit Christi

Am 18. Januar ehrt die Bulgarische Orthodoxe Kirche den heiligen Athanasius mit Beinahmen „der Große“, der zu den Kirchenvätern und bedeutendsten Theologen der christlichen Kirche gezählt wird. Er beteiligte sich bereits als angesehener Geistlicher..

veröffentlicht am 18.01.21 um 06:15

Tag des heiligen Antonius – alte Vorstellungen und Rituale

Es wird angenommen, dass der heilige Antonius der Große, der als „Vater der Mönche“ gilt, um das Jahr 251 geboren worden ist, da er am 17. Januar des Jahres 356 im Alter von 105 Jahren starb, wie es in alten Chroniken steht. Er war ein aus Ägypten..

veröffentlicht am 17.01.21 um 07:15

Rhodopen-Pfade – Zu Besuch im Dorf Smiljan

Wenn man die Bulgaren nach ihrem Nationalgericht fragt, wird man meist die Antwort „Bohnen“ erhalten. Diese werden auf verschiedene Weise zubereitet – als verlockend riechender Eintopf, herzhaft überbacken oder als würzigen Salat mit Wildkräutern...

veröffentlicht am 16.01.21 um 07:15