Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Beseitigung der Schäden in Folge starker Regenfälle fortgesetzt

| aktualisiert am 12.01.21 um 13:12
Haskowo
Foto: BTA

Warnstufe „Orange“ und „Gelb“ für starken Regen und Glatteis in einigen Regionen des Landes hat für heute das Nationale Institut für Meteorologie und Hydrologie ausgerufen.

In den Regionen Burgas, Sliwen, Jambol, Haskowo, Kardschali und Smoljan werden Regenmengen zwischen 35 und 65 Liter pro Quadratmeter erwartet.

In über 100 Ortschaften im Land kam es in der vergangenen Nacht in Folge der starken Regenfälle zu Stromausfällen. Die Reparaturarbeiten dauern weiter an.

Die Lage in den Gemeinden Pernik und Radomir beginnt sich wieder zu normalisieren, meldete die Regionale Direktion „Feuersicherheit und Zivilschutz“, zitiert von der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA. Der Wasserstand in den Flüssen werde rund um die Uhr überwacht.

20 Personen mussten aus ihren Häusern im Villenviertel „Tschernitzite“ bei Burgas evakuiert werden, da die Gefahr bestand, dass die Flüsse Marinka und Otmanlijska über ihre Ufer treten können. Im Verlauf von 24 Stunden fielen in Burgas rund 37 Liter Regen pro Quadratmeter, informierte der BNR-Regionalsender in Burgas.

Der „Pass der Republik“ im zentralen Balkangebirge, der wegen der Schneeberäumung geschlossen wurde, ist wieder für Fahrzeuge aller Art geöffnet. Es haben sich allerdings lange LKW-Kolonnen gebildet.

In den gestrigen späten Abendstunden haben Polizei und Feuerwehr 9 Personen in Smoljan gerettet, deren Haus von einem Erdrutsch zerstört wurde, berichtet BNR-Plowdiw. Es handelte sich um ein illegal errichtetes provisorisches Haus, das Opfer des Naturgewalten wurde.

mehr aus dieser Rubrik…

Proteste gegen Navalnys Verhaftung in Sofia und Warna

Dutzende Demonstranten versammelten sich vor der russischen Botschaft in Sofia, um ihre Unzufriedenheit mit der Verhaftung des Oppositionsführers Alexei Navalny auszudrücken.  "Was mit Nawalny passiert ist, ist ein brutaler Schlag gegen die..

veröffentlicht am 23.01.21 um 15:56
Румен Радев

Borissow blieb von geschlagenen bulgarischen Demonstranten unberührt

"Borissow war weder von den geschlagenen bulgarischen Demonstranten und Journalisten noch von der Vergiftung des Unternehmers Emilian Gebrew (mit Nowitschok, Anm. der Redaktion) und anderen bulgarischen Bürgern berührt", antwortete Präsident Rumen Radew..

veröffentlicht am 23.01.21 um 13:55

Schrittweise Lockerung von Epidemie-Maßnahmen

"Wir schlagen eine schrittweise Lockerung der Beschränkungsmaßnahmen nach Bereichen vor. Wir lockern zunächst die Maßnahmen in den Bereichen Kultur und Sport und werden die Tendenz beobachten" , sagte Gesundheitsminister Prof. Kostadin Angelow in..

veröffentlicht am 23.01.21 um 13:00