Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

150. Geburtstag von Dame Gruew

Foto: BGNES

Damjan Gruew, der als Dame Gruew in die bulgarische Geschichte eingegangen ist, wurde am 19. Januar 1871 im Dorf Smilewo geboren. Während seiner Schulzeit im bulgarischen Gymnasium in Thessaloniki wurde Dame wegen eines Schüleraufstands von der Schule verwiesen. Die serbische Kulturgesellschaft Heiliger Sava schickte ihn nach Belgrad, um an der "Großen Schule" zu studieren. Dort drückte er seine Unzufriedenheit mit der serbischen Propaganda gegenüber der bulgarischen Jugend aus und wurde auch von dieser Schule verwiesen.
1889 nahm Dame Gruew in der neu gegründeten Hohen Schule in Sofia das Studium der Geschichte auf und machte sich mit den Ideen von Wassil Lewski, Hristo Botew und den Aufzeichnungen über die bulgarischen Aufstände von Sachari Stojanow vertraut. In dieser Zeit entfachte sein Enthusiasmus für die Befreiung Mazedoniens durch die Schaffung einer revolutionären Organisation und eines Netzwerks. 
1891 reiste er nach Mazedonien und wurde Mitbegründer der Bulgarischen Revolutionären Komitees von Mazedonien-Edirne, die später in Geheime revolutionäre Organisation von Mazedonien-Edirne umbenannt wurde. 
Als Inspektor für die bulgarischen Schulen in Thessaloniki und Umgebung konnte er reisen und das revolutionäre Netzwerk weiter ausbauen. Für seine Tätigkeit wurde er von den osmanischen Behörden verhaftet und musste für 2 Jahre ins Gefängnis 
Dame Gruew gehört zu den Organisatoren des Illinden-Aufstandes von 1903 und leitete die Versammlung in seinem Heimathaus in Smilen, auf der der Plan für den Aufstand geschmiedet wurde. 
Nach der Zerschlagung des Aufstandes flüchtete er nicht nach Bulgarien, sondern blieb im Mazedonien, um die IMRO wiederaufzubauen und sich gegen die bewaffnete Propaganda Griechenlands und Serbiens zur Wehr zu setzen. 
Nach dem Verrat wurde Dame Gruew 1904 vom proserbischen Woiwoden Mizko Krastew verwundet und gefangen genommen. Der IMRO gelang es aber, ihn zu befreien.
Dame Gruew starb am 23. Dezember 1906 auf dem Weg nach Bulgarien im Malaschewska-Gebirge. Als er das Dorf Russinowo überquerte, wurde er überfallen, bei der Schießerei verwundet und floh mit zwei Kameraden auf den Petlez-Gipfel, wo er in eine andere Falle geriet und starb. 

Zusammengestellt von: Iwo Iwanow
Übersetzung: Georgetta Janewa


mehr aus dieser Rubrik…

Heilige 40 Märtyrer und Schlacht bei Klokotnitza

Am 9. März gedenkt die Bulgarische orthodoxe Kirche den 40 Märtyrern aus Sebaste,  frühchristliche armenische Soldaten, die im Zuge der Christenverfolgung unter Kaiser Licinius im 4. Jh. für ihren Glauben starben. Dem Volksglauben zufolge soll..

veröffentlicht am 09.03.21 um 07:30

Einzigartige Waffenausstellung in Plewen

Bis zum 18. März kann im Hausmuseum „Zar Alexander II.“ in Plewen eine interessante Ausstellung besichtigt werden, die dem 143. Jahrestag der Befreiung Bulgariens (1878) von der türkischen Fremdherrschaft gewidmet ist. In ihrem Mittelpunkt stehen..

veröffentlicht am 06.03.21 um 09:15

Heute wird den Toten gedacht

Am Tag vor dem so genannten Fleischsonntag gedenken die Bulgaren ihren geliebten Verstorbenen. Das ist einer der besonderen Tage, die die Kirche vorgesehen hat, um an die Seelen der Toten zu erinnern. Diese Tage fallen immer auf einen Samstag und..

veröffentlicht am 06.03.21 um 07:25