Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien nicht sonderlich von neuer Corona-Mutation bedroht

Dr. Nikolaj Bransalow
Foto: BGNES

„Es ist nicht zu erwarten, dass sich die neue Covid-19-Mutation so schnell in Bulgarien ausbreiten wird, wie das in Großbritannien der Fall gewesen ist“, sagte in einem Interview für den Fernsehsender bTV Dr. Nikolaj Bransalow, stellvertretender Präsident des bulgarischen Ärzteverbandes. Der Medizinexperte begründete seine Ansicht mit der Tatsache, dass es in Bulgarien keine große Bewegung von Menschenmassen gebe und nicht viele verschiedene Ethnien leben.

In Verbindung mit den epidemiologischen Maßnahmen äußerte er, dass wir noch nicht die Anfangswerte der Verbreitung der Corona-Erkrankung erreicht hätten, so dass an eine Lockerung der Einschränkungsmaßnahmen erst dann gedacht werden könne, wenn es die Lage entsprechend der Zahlen erlaube. Dr. Bransalow erteilte die Empfehlung, dass die Menschen sich beruhigen und aufhören sollten, sich auf das Coronavirus zu konzentrieren. „Die Patienten mit chronischen Erkrankungen fürchten sich wegen Covid-19 die Krankenhäuser aufzusuchen; ihre Erkrankungen verlangen jedoch eine aktive Behandlung“, gab der Mediziner zu bedenken.

mehr aus dieser Rubrik…

Laura Kövesi

Bulgarische Kandidaten für Delegierte Europäische Staatsanwälte in Frage gestellt

Die Europäische Staatsanwaltschaft habe zusätzliche Informationen über einen Teil der bulgarischen Kandidaten verlangt, die als Delegierte Europäische Staatsanwälte eingesetzt werden sollen. Ihre Ernennung solle vom Kollegium der Europäischen..

veröffentlicht am 03.03.21 um 17:26
Ministerpräsident Bojko Borissow

Einreiseregelungen für Touristen sollen überdacht werden

Ministerpräsident Bojko Borissow ordnete dem Gesundheitsminister Prof. Kostadin Angelow an, die Anforderungen an einreisende Touristen neu zu überdenken. Das wurde nach der heutigen Sitzung des Premiers mit dem Nationalen Krisenstab zur..

veröffentlicht am 03.03.21 um 16:43

Bulgarische Seeleute wegen Rauschgiftschmuggel bei Kapstadt festgenommen

Drei bulgarische Seeleute wurde vor der Küste Südafrikas wegen versuchten Schmuggel größerer Mengen Kokain festgenommen, informierte das bulgarische Außenministerium. Laut Angaben der bulgarischen Botschaft in der Hauptstadt Südafrikas Pretoria..

veröffentlicht am 03.03.21 um 16:11