Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Demografischer Faktor behindert Entwicklung von Regionen

Foto: Institut für Marktwirtschaft

Die Pandemie hat die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Sofia und den Regionen des Landes verschärft und 2020 zu einem Zusammenbruch der Beschäftigung geführt.
Der Jahresbericht über die Entwicklung der Regionen des Instituts für Marktwirtschaft zeigt, dass 70% der Investitionen weiterhin auf Sofia, Plowdiw, Warna und Burgas gerichtet sind. In geringerem Maßstab gehen sie auch an die Bezirke Sofia, Gabrowo und Stara Sagora. 
Die demografischen Prozesse bleiben der wichtigste begrenzende Wachstumsfaktor. Die Bevölkerung nimmt weiter ab. Die Personen über 65 Jahre machen bereits über einen Drittel der erwerbsfähigen Bevölkerung aus. Ausnahmen bilden nur die Bezirke Sofia und Kardschali. Die Bevölkerung in der Region Kardschali wächst in allen Gemeinden des Bezirks. 

mehr aus dieser Rubrik…

Schattenwirtschaft eingeschränkt, jedoch noch nicht ausreichend

Der Verband des Industriekapitals in Bulgarien stellte eine von ihm erarbeitete Nationale Karte der illegalen Beschäftigung vor. Die irregulären Beschäftigungsverhältnisse sind nämlich am häufigsten in der Schattenwirtschaft anzutreffen. Das..

veröffentlicht am 22.02.21 um 16:32

Kohle soll durch Wasserstoff ersetzt werden

Bulgarien wolle über 200 Kilometer Erdgasleitungen in das Maritza-Becken mit seinen Kohlelagerstätten und Wärmekraftwerken bauen, wofür 250 Millionen Euro aufgebracht werden sollen. Das sehe der erneuerte Nationale Wiederaufbauplan vor, für dessen..

veröffentlicht am 17.02.21 um 11:08

Wirtschaft erlebt Wiederbelebung von 2,1% Wachstum

Die Wirtschaft Bulgariens stellt sich dank einer Erhöhung des Exports von 11,3 Prozent langsam wieder her. Im letzten Jahresquartal 2020 ist die Wirtschaft des Landes im Vergleich zum dritten Jahresquartal (in dem ein Wachstum von 3,9% erreicht..

veröffentlicht am 16.02.21 um 13:04