Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Schnee blockiert Sportler in Belmeken

Foto: BGNES

In einigen Regionen des Landes treten weiterhin Probleme in Verbindung mit dem strengen Winterwetter auf. Einige kleine Ortschaften sind ohne Strom oder Wasserversorgung; an der Beseitigung der Schäden wird gearbeitet.

Heute beginnt die Räumung des Schnees auf der Straße zum nationalen Sportzentrum „Belmeken“ im Rila-Gebirge, wo seit gestern 180 Sportler aus Bulgarien, Serbien und Ungarn festsitzen. In der vergangenen Nacht hatte ein Schneesturm in der Region bis zu 2 Meter hohe Schneewehen verursacht, die die Straße unpassierbar gemacht haben. Den von der Umwelt abgeschnittenen Sportlern geht es sehr gut und es fehlt ihnen an nichts.

In Gabrowo hörten in den gestrigen späten Abendstunden die Schneefälle auf, die nahezu 30 Stunden andauerten.

Der Schipka-Pass ist beräumt, teilte die Straßenbehörde dem BNR gegenüber mit.

In den Gebirgen hat sich eine Schneedecke von rund 80 Zentimetern gebildet.

In der Gemeinde Suworowo bei Warna in Ostbulgarien, in der der Notstand ausgerufen worden war, beginnt sich die Lage zu normalisieren. Die Einwohner der nahen Gemeinden Bulair, Solnik und Bardarewo werden mit dem Nötigsten versorgt, bis auch dort die Unwetterfolgen beseitigt sind.

mehr aus dieser Rubrik…

Neuer Protest vor der Gerichtskammer

Der heutige Protest der Initiative „Gerechtigkeit für alle“ ist auch gegen die Wahl von Valentina Madscharowa zur ständigen Chefin der Sonderstaatsanwaltschaft gerichtet. 

veröffentlicht am 23.06.21 um 19:36

Unternehmer und Bürger bestehen auf Öffnung von Ilinden-Exohi

Heute Abend haben sich Bürger auf der Verkehrsstraße Goze Deltschew-Drama zu einem Protest eingefunden. Grund für ihre Unzufriedenheit ist der geschlossene Grenzkontrollpunkt „Ilinden-Exohi“. Nachdem die Versuche regionaler Behörden in beiden..

veröffentlicht am 23.06.21 um 19:13

Bulgarische Geflügelzucht vor dem Bankrott

Die industrielle Geflügelzucht in Bulgarien steckt in der Krise. Sollten keine dringenden Maßnahmen ergriffen werden, drohen Massenpleiten, mahnen Branchenvertreter. Grund für das Problem ist zum einen, dass die Einkaufspreise von Eiern und..

veröffentlicht am 23.06.21 um 17:32