Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien wird Hassrede Skopjes nicht dulden

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa
Foto: BGNES

Die bulgarische Vizepräsidentin Ilijana Jotowa forderte ein neues Leitungsmodell, mit dem sich die Bulgaren im In- und Ausland identifizieren können. Das teilte sie in ihrer Rechenschaftslegung nach 4 Jahren Amtszeit mit.

„Wir Bulgaren müssen unseren Platz in einer veränderten und unsicheren neuen Welt finden. Um dazu bereit zu sein, müssen wir als erstes unser Land verändern! Das sagen die Menschen, die in Bulgarien und jenseits unserer Grenzen aus Protest auf die Straße gegangen sind und jene, die uns aus dem Ausland E-Mails gesandt haben“, führte Jotowa aus. Sie ging in ihren Ausführungen auch auf die Beziehungen zu Nordmazedonien ein:

„Unseren europäischen Partnern muss klar sein, wir werden es nicht dulden, dass Propaganda und Hassrede gegenüber einem EU-Mitgliedsland führend sind. Wir werden kompromisslos gegen jegliche separatistische Stimmungen sein, die bereits seit Jahrzehnten Spannungen zwischen beiden Ländern verursachen.“

mehr aus dieser Rubrik…

Iwan Iwanow

Starker Anstieg des Warmwasserpreises ab Juli

Die höheren Erdgas- und Ölpreise und der drastische Anstieg der CO2-Preise werden spürbar höhere Preise für Warmwasser und Heizung nach sich ziehen. Das kündigte der Vorsitzende der Energieregulierungsbehörde (KEWR) Iwan Iwanow an . In diesem..

veröffentlicht am 24.06.21 um 19:34

Experten mahnen vor hoher Brandgefahr

Angesichts der hohen Temperaturen, der niedrigen Luftfeuchtigkeit und der vielen Menschen, die in den Bergen nach Abkühlung suchen, warnen Experten vom Südwestlichen Staatlichen Forstbetrieb vor extrem hoher Brandgefahr , berichtete..

veröffentlicht am 24.06.21 um 19:18

Präsident Radew: Bulgarien hat eine klare Haltung bezüglich Nordmazedonien

Vor der Tagung des Europäischen Rates in Brüssel erklärte Präsident Rumen Radew, dass Bulgarien in den letzten anderthalb Monaten von den europäischen Partnern unter enormen Druck gesetzt wurde, damit die Verhandlungen zum EU-Beitritt der Republik..

veröffentlicht am 24.06.21 um 16:00