Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Keine nächtliche Ausgehsperre und Durchlasskontrollen für Sofia vorgesehen

Foto: Archiv BGNES

„Momentan besteht nicht die Notwendigkeit der Einführung einer nächtlicher Ausgehsperren in Sofia“, sagt für das Bulgarische Nationale Fernsehen der Leiter der Hauptstädtischen Gesundheitsinspektion Dr. Dantscho Pentschew. Die Gesundheitsbehörden haben als schärfere Maßnahmen die Schließung der Großeinkaufszentren (Malls), Handelszentren, Fitnessstudios und gastronomische Einrichtungen für die Dauer von 14 Tagen vorgeschlagen. Auch die Kinderkrippen und Kindergärten sowie Schulen und außerschulische Bildungs- und Freizeitzentren sollen geschlossen werden. Alle Kulturveranstaltungen in Theatern, Konzertsälen und Kinos sollen ebenfalls abgesagt werden. Geöffnet bleiben die Geschäfte und Friseursalons.

„Die Vorschläge sind klar und konkret und werden zu einem bestimmten Zeitpunkt für eine genau festgelegte Dauer in Kraft treten. In Bezug auf die Durchlasskontrollen an den Aus- und Zufahrtsstraßen hat sich herausgestellt, dass sie nicht den gewünschten Effekt haben; daher werden wir von einer solchen Maßnahme absehen“, betonte Pentschew.


mehr aus dieser Rubrik…

Abgeordnetengehälter bleiben unverändert

Die Gehälter der Abgeordneten bleiben unverändert , hat die provisorische Kommission beschlossen, die die Regeln für die Organisation und Tätigkeit des neuen 46. Parlaments ausarbeiten soll. Die Forderung von Maja Manolowa und ihrer Fraktion "Steh..

veröffentlicht am 03.08.21 um 20:20

Wettervorhersage für Mittwoch

Am Mittwoch, den 04. August, wird es überwiegend sonnig sein. Es wurde die Warnstufe Gelb für heißes Wetter ausgerufen.   Am Nachmittag sind in den Bergregionen und im Osten Bulgariens stellenweise kurzzeitige Regenschauer möglich. Die..

veröffentlicht am 03.08.21 um 19:45
Тошко Йорданов

ITN werde keine Koalitionsvereinbarung unterzeichnen

Die heutigen Treffen von "Es gibt ein solches Volk" mit "Steh auf. BG! Wir kommen!", "Demokratisches Bulgarien" und der BSP hatten nicht das Ziel, mit ihnen einen Dialog zu führen, sondern die Auswahl für das Kabinett zu präsentieren. Das erklärte Toschko..

veröffentlicht am 03.08.21 um 19:35