Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Lockdown für alle oder niemanden fordern Gaststättenbetreiber

Foto: Ani Petrowa

Niemand glaubt, dass der Lockdown nur 14 Tage dauern werde. Eine solche Blockade sei nur dann zulässig, wenn sie für alle, Objekte und staatliche Institutionen, zutreffe. 
Es sollte einen zweiwöchigen totalen Lockdown geben, forderten in einer Erklärung der Gaststättenverband und die Assoziation der Gaststättenbetreiber. Sie glauben nicht, dass die Idee für die zweiwöchige teilweise Schließung von Einkaufszentren und Restaurants zu den erforderlichen Ergebnissen führen werde. 
„Wieder einmal gibt niemand an, welche die Ziele sind und bei welcher Inzidenzrate die Geschäfte wieder funktionieren werden“, monieren die Branchenverbände. Sie wollen, dass die wirtschaftliche Belastung der Maßnahmen von allen, nicht nur von einzelnen Branchen, solidarisch getragen werden und drohen mit Protesten.

mehr aus dieser Rubrik…

Änderungen in der Führungsspitze von GERB

Während der heutigen Nationalversammlung von GERB, zwei Monate vor den vorgezogenen Parlamentswahlen, trennte sich der Parteivorsitzende Bojko Borisow von seinen bisherigen Stellvertretern, den Bürgermeistern von Sofia und Burgas, Jordanka Fandakowa..

veröffentlicht am 11.05.21 um 15:56

Moratorium auf Konzessionen außer Kraft

Mit der Ernennung einer geschäftsführenden Regierung durch Präsident Rumen Radew wurde auch das von der 45. Nationalversammlung eingeführte Moratorium auf Konzessionen, Geschäfte und Ernennungen außer Kraft gesetzt. Seine Wirkung war an die Wahl oder..

veröffentlicht am 11.05.21 um 15:44

Präsident löst Parlament auf und setzt Neuwahlen an

Der Präsident Rumen Radew hat mit einem Erlass das 45. Parlament aufgelöst und eine neue geschäftsführende Regierung mit Stefan Janew an der Spitze ernannt. Die vorzeitigen Parlamentswahlen wurden für den 11. Juli anberaumt.  Ernannt wurde auch eine..

aktualisiert am 11.05.21 um 14:17