Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Das Ende einer schweren und unvorhersehbaren Wintersaison

Foto: borovets-bg

Die bulgarischen Touristen haben die beispiellose Flaute bei den Ankünften ausländischer Gäste in den letzten Monaten nicht in allen Skigebieten kompensieren können. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und den Epidemie-Maßnahmen in vergangenen Winter hat die Branche eine äußerst schwierige Saison hinter sich und Verluste erlitten, die die Branche ernsthaft auf die Probe stellen. Es war auch von Insolvenzen die Rede. 

Eine unbestreitbare Tatsache ist, dass die bulgarischen Winter-Resorts in den letzten Monaten Wunder bewirkt haben, um bulgarische Touristen anzulocken. Sie haben Flexibilität und Unternehmergeist gezeigt und sich den Herausforderungen gestellt. 

Borowez

Die wenigsten Verluste verbuchte Borowetz. Der Internetseite Mediapool zufolge sei das auf die Nähe zur Hauptstadt Sofia zurückzuführen. Viele Sofioter haben die Wochenenden genutzt, um dort Ski zu fahren und sich zu erholen. 

Angaben des Nationalen Statistikamts zufolge betrage der Rückgang von Übernachtungen und Einkünften auf Jahresbasis etwa 60%. Für Januar dieses Jahrs habe es im Vergleich zum vergangenen Jahr etwa ein Drittel weniger Touristen gegeben.

Pamporowo

Die Hotelbetreiber in Pamporowo waren pessimistisch eingestellt, doch im Januar habe es nach der Öffnung der Ski-Pisten einen regelrechten Touristenboom gegeben. Die Hotels in der Nähe der Ski-Anlagen seien die gesamte Saison über fast zu 100% belegt gewesen, meldet Mediapool. 

Trotzdem verbucht das Ski-Ressort nach Angaben des Nationalen Statistikamts einen jährlichen Rückgang der Übernachtungen um 64%. Im Januar habe Pamporowo um das Doppelte weniger Touristen begrüßt im Vergleich zum Vorjahr. Die Einnahmen seien um 63% zurückgegangen.

Bansko

In Bansko hat man auf Wochenendpaketen gesetzt, um die Saison zu retten. Seit Anfang der Wintersaison werde dort ein Rückgang der Touristenzahlen um 80% verbucht. Die Hälfte der Hotels blieben geschlossen. Wenige Tage vor dem neuesten partiellen Lockdown am 22. März haben alle Hotels zugemacht. 

„Die Saison ist zu Ende gegangen noch bevor sie überhaupt angefangen hatte, genauso wie im vergangenen Jahr auch“, sagte in einem Interview für den BNR Rumjana Monewska, Managerin eines der erfolgreichsten Hotels in Bansko.

„Die Gäste und die Angestellten verlassen das Resort, neue Buchungen bleiben aus. Die Saison konnte nicht normal ablaufen und das ist ein enormer Verlust für die Branche“, sagt Rumjana Monewska und fügt hinzu, dass es keine Rolle spielt, dass auch im Moment genügend Schnee liegt und die Skipisten und Anlagen geöffnet sind.

Die 5-Sterne-Hotels schließen jetzt ebenfalls. Im Februar waren sie ausgebucht, da die Winterferienorte nur in Bulgarien geöffnet waren und die zahlungsfähige ausländische Kundschaft kam.

Die Erwartungen des Tourismusministeriums, dass die Pandemie den Gästehäusern und kleinen Familienhotels zugute kommt, wie es im Sommer der Fall war, sind nicht eingetreten, sagt Raja Walkowa, Besitzerin eines Ferienhauses und fügt hinzu, dass die Wintersaison sehr schwer war. Sie beklagt, dass die kleinen Familienhotels und Ferienhäuser überhaupt keine staatliche Unterstützung bekommen haben, da sie die Voraussetzung von einem Mindestumsatz von 15.000 Euro nicht erfüllen. „Wir hören nicht auf, Briefe an das Ministerium zu schreiben, um eine Veränderung zu erreichen, doch es passiert nichts“, sagt Raja Walkowa enttäuscht.


Übersetzung: Georgetta Janewa

Fotos: borovets-bg, BGNES, banskoski.com, Archiv


mehr aus dieser Rubrik…

Eiscreme-Festival in Burgas sorgt für gute Laune

Die Einwohner und Gäste der bulgarischen Schwarzmeerstadt Burgas können sich während des Eiscreme-Festivals, das heute eröffnet wird, auf Eissorten unterschiedlichster Geschmacksrichtungen, auf Spiel, Unterhaltung und Kunstateliers freuen. Das..

veröffentlicht am 22.07.21 um 08:20

Bessere Ergebnisse im Tourismus erwartet

Es wird erwartet, dass die Tourismusbranche in dieser Sommersaison im Vergleich zum Vorjahr bessere Ergebnisse erbringt. Sollte die günstige Covid-Situation in Bulgarien im Vergleich zu Griechenland und Spanien anhalten, können wir bis Ende September mit..

veröffentlicht am 19.07.21 um 13:46

Festung „Tuida“ erhält Preis für bestes Ökomuseum der Welt

Die antike und mittelalterliche Festung „Tuida“ wurde von der Internationalen Ökotourismus-Gesellschaft (TIES) zum besten Ökomuseum der Welt ausgerufen. Das kulturhistorische Wahrzeichen der Stadt Sliwen erhielt gleich zwei erste Preise im..

veröffentlicht am 16.07.21 um 14:06