Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Gestörtes Gleichgewicht im Schwarzen Meer zugunsten Russlands bedroht Bulgarien

Foto: BGNES

Das militärische Gleichgewicht im Schwarzen Meer sei zugunsten Russlands gestört, was Sicherheitsrisiken für die Länder in der Region, einschließlich Bulgarien, darstellt. Das geht aus dem veröffentlichten Bericht über den Verteidigungszustand für 2020 hervor, der auf der letzten Regierungssitzung vor den Parlamentswahlen verabschiedet wurde. 
Im Bericht wird darauf hingewiesen, dass 2020 das Marinezentrum in Warna als Teil des NATO-Marinekommandos eröffnet wurde. Die Staatsanwaltschaft gab vor kurzem bekannt, dass die der Spionage zugunsten Russlands beschuldigte Gruppe Interesse an den Aktivitäten des Marinezentrums gezeigt habe, erinnerte der BNR-Reporter Dobromir Widew.
Im Bericht werde auch darauf aufmerksam gemacht, dass die begrenzten Finanzen die Modernisierung der Landstreitkräfte verzögert haben. Die Probleme mit der Wartung der Kampfflugzeuge und die wenigen Flugstunden der Piloten stellen eine "echte Bedrohung" für den Schutz des bulgarischen Luftraums dar, heißt es im Bericht.

mehr aus dieser Rubrik…

Zwetan Kjulanow

Qualität des bulgarischen Wiederaufbauplans ist der EU wichtig

„Die Qualität des Wiederaufbau- und Nachhaltigkeitsplans ist wichtiger als die Zahlungstermine“, sagte der Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Bulgarien, Zwetan Kjulanow. Ihm zufolge genehmige die Europäische Kommission..

veröffentlicht am 18.10.21 um 11:22

Corona: Infektionsrate erneut auf über 17% gestiegen

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 5.683 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 1.000 neue Covid-19-Fälle registriert, die 17,6 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 18.10.21 um 08:50

Arbeitslosenrate auf im September auf 4.7% gesunken

Die registrierte Arbeitslosenquote im Land ging im September weiter zurück und erreichte ein Rekordtief von 4,7%. Ende September waren 154.936 Arbeitslose gemeldet, zeigen die Angaben der Arbeitsagentur. Der Rückgang auf Jahresbasis beträgt 2,5%. Der..

veröffentlicht am 15.10.21 um 19:18