Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Ein Museum – Zeuge des Leids der bulgarischen Revolutionäre

Foto: velikoturnovo.info

Kann ein Gefängnis den Geist der Hoffnung in sich tragen? Ja, es gibt einen solchen Ort, an dem die Freiheit künftiger Generationen mit der eigenen Freiheit bezahlt wurde. Die Rede ist vom Gefängnis-Museum in Weliko Tarnowo, das das Andenken an Hunderte bulgarische Revolutionäre wach hält. Es ist das einzige noch erhaltene Gefängnis aus der Zeit der osmanischen Fremdherrschaft, errichtet 1854. In all den Jahren seines Bestehens waren darin etliche bulgarische Freiheitskämpfer und Revolutionäre eingekerkert, bevor man ihnen in Sofia oder Russe den Prozess machte. Vom 27. bis 31. Dezember 1872 befand sich in einer der Zellen auch der bulgarische Nationalheld Wassil Lewski, der daraufhin in Sofia abgeurteilt und gehenkt wurde. Diese Zelle ist bis heute in ihrem Originalzustand erhalten.

Es gibt aber auch bulgarische Revolutionäre, die es schafften, aus diesem Gefängnis zu fliehen. Wie das geschehen ist, erfahren Sie aus einem unserer Archivbeiträge, den Sie hier finden können.

Redaktion: Wessela Krastewa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Petritsch Kale berührt den Himmel über dem Awren-Plateau

Obwohl sie den Namen der Stadt Petritsch trägt, hat die spätantike Festung „Petritsch Kale“ nichts mit der südwestbulgarischen Stadt zu tun. Die Anlage befindet sich auf einer Felsterrasse des Awren-Plateaus unweit der bulgarischen Schwarzmeerstadt..

veröffentlicht am 16.05.21 um 07:05

Über „windige“ Sachen in der bulgarischen Folklore

Laut einem alten Volksglauben würden alle Winde unmittelbar vor Heiligabend geboren und am Johannistag im Januar getauft werden. In der bulgarischen Folklore haben die verschiedenen Winde ihre eigenen Namen – in Abhängigkeit davon, woher sie wehen...

veröffentlicht am 15.05.21 um 07:05

Warum muss das erste Osterei rot sein?

Laut alten bulgarischen Traditionen müssen die Ostereier am Gründonnerstag gefärbt werden und zwar von der ältesten Frau in der Familie. In alten Zeiten färbte man in den reicheren Häusern 500 bis 600 Eier, denn man vergab sie nicht nur an die..

veröffentlicht am 29.04.21 um 06:15