Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Chefsekretär des Innenministeriums erfährt aus den Medien von seiner Entlassung

Iwajlo Iwanow
Foto: BGNES

Der am Freitag suspendierte Chefsekretär des Innenministeriums Iwajlo Iwanow habe aus den Medien erfahren, dass er seines Amtes enthoben wurde. Das hat er persönlich vor Journalisten bekannt gegeben, berichtete unser Reporter Nikolaj Christow.

Iwanow wurde am Freitag auf Vorschlag der Regierung per Dekret des Präsidenten suspendiert. Als Grund für seine Amtsenthebung wird Polizeigewalt während der Antiregierungsproteste im Sommer vergangenen Jahres angeführt.

„Trotz der Behauptung von Hauptkommissar Iwanow, dass der Polizeieinsatz „perfekt organisiert“ worden sei, ist die Spannung zwischen Ordnungshütern und Demonstranten am Abend des 2. September 2020 in Sofia eskaliert und es wurden Zusammenstöße zugelassen. Menschen mit aggressivem Verhalten, aber auch friedliche Demonstranten und Journalisten sind dabei in unterschiedlichem Maße zu Schaden gekommen“, heißt es in den Motiven.

mehr aus dieser Rubrik…

Prof. Welislaw Minekow: Wir schaffen es kaum, die Schaden im Kulturministerium zu bearbeiten

„Die Schaden im Kulturministerium sind so groß, dass wir es kaum schaffen, sie zu bearbeiten“. Das sagte der Kulturminister in der Übergangsregierung Prof. Welislaw Minekow gegenüber BNR. Die riesige Liste der Verstöße umfasst die fehlenden..

veröffentlicht am 13.06.21 um 13:41

Gesundheitsministerium setzt Inspektionen in Krankenhäusern fort

Das Gesundheitsministerium werde weiterhin große Krankenhäuser in ernster finanzieller Lage inspizieren, für die es Signale für drastische Verstöße gebe. Das sagte der Vize-Gesundheitsminister im Interimskabinett Dr. Dimitar Petrow gegenüber BNR...

veröffentlicht am 13.06.21 um 12:41

Jeder Dritte im Bildungsbereich sei politisch engagiert

Es gebe Signale für politischen Druck auf Lehrer und Schulleiter während Wahlkampfkampagnen, sagte der geschäftsführende Bildungsminister Prof. Nikolai Denkow gegenüber BNR. Jeder dritte regionale Leiter im Bildungsbereich sei politisch engagiert,..

veröffentlicht am 13.06.21 um 12:02