Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Der 24. Mai – Tag der Geistigkeit, Bildung und Kultur

Die Nationalbibliothek "Hll. Kyrill und Method" in Sofia
Foto: BGNES

Für die Bulgaren gehört der 24. Mai zu den bedeutendsten Tagen im Jahr. Er ist ein Fest der geistigen Erbauung, des Drangs nach Vervollkommnung mittels der Errungenschaften von Wissenschaft und Kultur. An diesem Tag ehrt man in Bulgarien das Werk der slawischen Lehrer Hll. Kyrill und Method, das in der gesamten christlichen Welt geschätzt wird.

Im 9. Jahrhundert wirkten die Brüder aus Thessaloniki als Verbreiter der christlichen Lehre. Sie schufen ein Alphabet für die slawischen Völker, auf dem ihre kulturelle Entwicklung als Christen festen Fuß fassen konnte. Konstantin-Kyrill, genannt der Philosoph, gelang ein Schriftsystem, das den Besonderheiten der slawischen Sprache auf bestmögliche Weise entsprach.

Die von ihm erdachte glagolitische Schrift ist jedoch auch stark symbolbehaftet. Die einzelnen Buchstaben bestehen aus den für das Christentum heiligen Zeichen – Kreuz, Dreieck und Kreis. Dieses Alphabet sollte dazu dienen, Gott und sein Werk zu preisen und das unter den Slawen. Aus diesem Grund wird dem Glagolitischen bis heute eine tiefe Achtung entgegengebracht, auch wenn es als Schrift nicht mehr in Gebrauch ist.

Die Buchstaben, denen wir uns heute bedienen, in Andenken an das große Werk des heiligen Kyrill – Kyrillisch genannt, bringen Freude und bereiten Vergnügen – bei der Erschließung des Wissens und der Schöpfung neuer Werke, die den kommenden Generationen als Kulturerbe hinterlassen werden. Daher feiert man in Bulgarien am heutigen Tag auch die bulgarische Geistigkeit, Bildung und Kultur.

In diesem Jahr wird der 24. Mai zum ersten Mal als „Tag der heiligen Brüder Kyrill und Method, des bulgarischen Alphabets, der bulgarischen Bildung und Kultur sowie des slawischen Schrifttums“ vermerkt, wie es die 44. Volksversammlung beschlossen hatte. Vordem trug der Festtag lediglich die Bezeichnung „Tag der Bulgarischen Bildung und Kultur und des slawischen Schrifttums“.

Mehr über den Feiertag als Festtag der slawischen Erstlehrer und Aufklärer erfahren Sie aus einem unserer Archivbeiträge, den Sie hier finden können.

Zusammengestellt: Weneta Nikolowa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow


mehr aus dieser Rubrik…

Das Zentrale Mineralbad

Ein Spaziergang durch Sofias Montmartre

Die bulgarische Hauptstadt Sofia hat seit ihrer Erklärung zum administrativen, kulturellen und öffentlichen Zentrum des Landes im Jahr 1879 viele Veränderungen in ihrem architektonischen Erscheinungsbild durchgemacht. Trotz des unaufhaltsamen Laufs..

veröffentlicht am 17.09.21 um 07:25

Plowdiw – Stadt der Vereinigung

Die Vereinigung von Nord- und Südbulgarien von 1885 erfolgte 7 Jahre nach der Befreiung des Landes von osmanischer Fremdherrschaft. Der Vereinigung wurde jedoch erst ein Jahrhundert danach ein Denkmal gesetzt, das sich auf dem Platz der..

veröffentlicht am 05.09.21 um 14:05

Alte Rituale bringen Gesundheit und behüten vor Unglück

Der diesjährige August brachte Bulgarien hohe Temperaturen (örtlich über 40°C), etliche Brände und ... eine neue Corona-Welle. Wir haben ein wenig in unserem Archiv geschmökert, um zu erfahren, wie unsere Vorfahren den verschiedenen Katastrophen,..

veröffentlicht am 21.08.21 um 07:05