Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Lied für den Freiheitskämpfer Botew

Foto: BNR-Archiv

Der Revolutionär, Poet, Journalist und Publizist Christo Botew hinterließ, als er am 1. Juni 1976 im Alter von 28 Jahren an der Spitze seiner Freischar fiel, ein literarisches Werk, das im Rahmen einer Gesamtausgabe in zwei Bänden Platz findet: zwanzig Gedichte, dazu künstlerische Publizistik, Satiren, Artikel und Briefe. Ein Werk, dem Umfang nach eher bescheiden, nach Rang und Popularität jedoch einer der Höhepunkte bulgarischer Nationalkultur und bis auf den heutigen Tag lebendiger Besitz seines Volkes.

Bemerkenswert sind Botews Balladen. Darin ist eine eigene Welt enthalten - die Welt der waldigen bulgarischen Berge, die Heimat der Heiducken. Die Balladen sind fern dem Snobismus der abenteuernden Dichter. Botew ist ein Mann, dem der blutige Ernst des Lebens der Nation bewusst ist. Seine Meisterballade, eine der herrlichsten Balladen der Weltliteratur, ist „Hadschi Dimitar“.

„Wer im Kampf für die Freiheit fällt,

der stirbt nicht: Um ihn trauern

die Erde und der Himmel, das wilde Tier und die Natur,

und Dichter besingen ihn in ihren Liedern...“

Botew geht im Geist der Nation auf. Ihr Schicksal und sein eigenes verweben sich ineinander...

In späterer Zeit haben einige bulgarische Tonkünstler Lyrik Botews vertont. Es gibt aber auch eine Reihe von Gedichten anderer Poeten, die Botew gewidmet sind und in Lieder verwandelt worden sind. Das erste dieser Art stammt vom Patriarchen der bulgarischen Literatur Iwan Wasow. Sein Gedicht „Radetzky“ (populär geworden unter dem Namen „Stille weiße Donau“) entstand vor 145 Jahren – am 20. Mai 1876, wenige Tage nachdem der Revolutionär zum letzten Mal bulgarischen Boden betrat. In seinen Erinnerungen hielt Wasow fest: „Wir alle waren so ergriffen und die Einzelheiten und der Wagemut seiner Tat, die einer Legende entstiegen schien, gingen in Windeseile von Mund zu Mund. Unter dem Eindruck dieses Ereignisses schrieb ich das Gedicht „Stille weiße Donau“, das in Ton gesetzt schnell populär wurde...“

Das Museumsschiff „Radetzky“

Mehr über die Geschichte dieses Liedes über Christo Botew erfahren Sie aus einem unserer Archivbeiträge, den Sie hier finden können.

Zusammengestellt: Albena Besowska

Deutsche Fassung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Das alte Dorf Dobarsko hält Überraschungen auch für Touristen bereit, die es bereits besucht haben

Jeder, der das Dorf Dobarsko im Südwesten Bulgariens einmal besucht hat, verspricht, wiederzukommen, denn die Zeit reicht nie aus, um alle hier versteckten Sehenswürdigkeiten zu bewundern. Die Touristen sind zuerst von der schönen Aussicht..

veröffentlicht am 12.06.21 um 07:05

Reise durch das Rosental in der Saison der Königin der Blumen

Eine alte Legende über die Entstehung des Rosentals, das sich zwischen dem Balkan-Gebirge und dem Sredna-Gora-Gebirge erstreckt, weiß zu berichten, dass die erste dort gepflanzte Rose ein Bulgare aus dem fernen Persien mitgebracht habe. Er soll..

veröffentlicht am 28.05.21 um 07:15
Die Nationalbibliothek

Der 24. Mai – Tag der Geistigkeit, Bildung und Kultur

Für die Bulgaren gehört der 24. Mai zu den bedeutendsten Tagen im Jahr. Er ist ein Fest der geistigen Erbauung, des Drangs nach Vervollkommnung mittels der Errungenschaften von Wissenschaft und Kultur. An diesem Tag ehrt man in Bulgarien das Werk..

veröffentlicht am 24.05.21 um 06:15