Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Deutsche Unternehmen: Hauptprobleme sind fehlendes Personal und Korruption

Foto: Deutsch-bulgarische Industrie- und Handelskammer

Eine Umfrage der Deutsch-bulgarischen Industrie- und Handelskammer benennt die Korruption, Kriminalität und mangelnde Transparenz im öffentlichen Beschaffungswesen als die Hauptprobleme für Unternehmen in Bulgarien, berichtete die BNR-Reporterin Natalia Gantchowska. Trotzdem halten 41% der Befragten unser Land für einen attraktiven Investitionsstandort. 97% geben an, wieder in Bulgarien zu investieren. 
Die größte Unzufriedenheit der Unternehmen hängt  mit der Bekämpfung von Korruption und Kriminalität zusammen. 81% der Befragten sind sehr unzufrieden, 70% bemängeln die Intransparenz im öffentlichen Beschaffungswesen.
Die Hälfte der befragten Unternehmen hat Schwierigkeiten, Fachkräfte zu finden.
Deutschland ist der wichtigste Auslandsmarkt für bulgarische Produkte. Nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie betrug der Handelsaustausch zwischen Bulgarien und Deutschland für das vergangene Jahr 8,207 Milliarden Euro. 2020 ist ein Rückgang von 3,6 % gegenüber 2019 zu verzeichnen, berichtete BGNES.

mehr aus dieser Rubrik…

Neue Fabrik für Elektrofahrräder im Bau

In der Nähe von Plowdiw wurde mit dem Bau eines neuen Werks für Elektrofahrräder und andere Elektrofahrzeuge auf zwei Rädern im Wert von 60 Mio. Euro begonnen. Dadurch sollen 1.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Bulgarien soll zum führenden..

veröffentlicht am 28.07.21 um 13:46

Eurohold übernimmt CEZ-Gruppe in Bulgarien

Eurohold hat die Übernahme des Elektroenergieanbieters CEZ abgeschlossen und besitzt nun die sieben Gesellschaften der CEZ-Gruppe in Bulgarien, teilte die Holding mit. Der Deal hat einen Wert von 335 Mio. Euro und wurde über die Eastern European Electric..

veröffentlicht am 27.07.21 um 19:14

Bulgarische Exporte in vergangenen 5 Jahren um 20% gestiegen

Im Jahr 2020 exportierte Bulgarien Waren im Wert von 31,8 Milliarden US-Dollar. Dies ist ein Rückgang von 4,4 Prozent im Vergleich zu 2019, als die Exporte vor der Pandemie 33,4 Milliarden US-Dollar betrugen. Das Land klettert auf Platz 58 unter..

veröffentlicht am 27.07.21 um 13:52