Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Lösung für Wärmekraftwerk „Mariza-Ost 2“ gesucht

Andrej Schiwkow
Foto: BGNES

Das Energieministerium prüft Optionen, wie das Wärmekraftwerk „Mariza-Ost 2“ nach dem 1. Juli weiterbetrieben werden soll, ohne dass sich das auf den Strompreis für Haushalte auswirkt. Dies teilte Energieminister Andrej Schiwkow mit. Zur Erinnerung: Am 9. Juni hat Präsident Rumen Radew den Gewerkschaften versichert, dass die Regierung nach Wegen suche, damit das Wärmekraftwerk auch nach dem 1. Juli weiter in Betrieb bleibt.

Energieminister Schiwkow hat dem Unternehmen, das für den Bau der bulgarisch-griechischen Gasverbindung zuständig ist, einen Brief zukommen lassen, in dem er auf die Einhaltung der Frist für den Bau des Interconnectors besteht. Andernfalls wird Bulgarien Vertragsstrafen in Höhe von 90.000 Euro pro Tag fordern.

mehr aus dieser Rubrik…

Staatspräsident Rumen Radew

Mandat zur Regierungsbildung soll am 30. Juli erteilt werden

Staatspräsident Rumen Radew wird am 30. Juli um 17 Uhr OEZ das Mandat zur Regierungsbildung übergeben, teilte das Staatsoberhaupt in Plewen mit. „Ich habe den Parteien Zeit gegeben. Der konstruktive Dialog zerfällt. Momentan hört man statt des..

veröffentlicht am 30.07.21 um 10:25

Corona: stetiger Anstieg der Infektionszahlen

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 15.092 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 231 neue Covid-19-Fälle registriert, die 1,53 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 30.07.21 um 08:50

Innenminister zur Anhörung über Migrantendruck im Parlament

In der heutigen Parlamentssitzung soll Innenminister Bojko Raschkow über das Ausmaß des Migrationsdrucks und der illegalen Migration auf bulgarischem Territorium während der Amtszeit der Übergangsregierung berichten. Die Anhörung erfolgt auf Vorschlag von..

veröffentlicht am 30.07.21 um 07:20