Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Ehemalige Staatsanwälte zur Vernehmung vorgeladen

Nikolaj Kokinow
Foto: BGNES

Der ehemalige Staatsanwalt der Stadt Sofia, Nikolaj Kokinow, und der ehemalige stellvertretende Generalstaatsanwalt Bojko Najdenow sind unter den früheren hochrangigen Richtern, die von der Polizei zur Vernehmung vorgeladen wurden. Sie werden zu Inspektionen befragt, die auf Anordnung von Ministern der Übergangsregierung durchgeführt werden. Mitarbeiter der Polizei erklärten in einem Interview für das Inlandsprogramm des Bulgarischen Nationalen Rundfunks „Horizont“, dass die ehemaligen Staatsanwälte in ihrer Eigenschaft als Bürger schriftliche Auskünfte geben sollen.

Ich wurde nach Sachen vor 12-13 Jahren befragt, kommentierte Kokinow, der derzeit Anwalt ist. Er wurde seines Amtes enthoben, nachdem eine skandalträchtige Aufzeichnung eines Telefongesprächs publik wurde, in dem er den damaligen Ministerpräsidenten Bojko Borissow über Ermittlungsergebnisse der Staatsanwaltschaft im Landwirtschaftsministerium informiert, bevor diese von der Staatsanwaltschaft bekannt gegeben wurden.

mehr aus dieser Rubrik…

Радостин Василев

Bis Ende der Woche könnte es ein Kabinett geben

Bis Ende der Woche wird voraussichtlich die Zusammensetzung der Regierung der Partei „Es gibt ein solches Volk“ bekannt gegeben werden, sagte gegenüber Journalisten der Abgeordnete der Parlamentsfraktion Radostin Wassilew. Heute wurden Gespräche..

veröffentlicht am 26.07.21 um 17:19

Teufelsbrücke unter Bewerbern für UNESCO-Liste des Weltkulturerbes

Die Gemeinde Ardino im Bezirk Kardzhali wird bei der UNESCO die Aufnahme der emblematischen Teufelsbrücke in die Liste des Weltkulturerbes beantragen. Die Steinkonstruktion wurde im 14. Jahrhundert erbaut und war eine der Hauptstraßenverbindungen der..

veröffentlicht am 26.07.21 um 17:07

Verwarnung für Bulgarien aus Brüssel wegen Nichtanwendung von Urheberrechtsrichtlinie

Die Europäische Kommission hat im Rahmen der Urheberrechtsrichtlinie im gemeinsamen digitalen Markt ein Strafverfahren gegen Bulgarien und 22 weitere Länder eingeleitet. Unser Land ist seiner Informationspflicht nicht nachgekommen, wie es seine..

veröffentlicht am 26.07.21 um 16:56