Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Wassilew ist enttäuscht von Angriffen aus dem rechten Spektrum

Nikolaj Wassilew
Foto: BGNES

Das wäre das reformistischste Kabinett in der bulgarischen Übergangszeit gewesen, sagte auf einer Pressekonferenz der Partei „Es gibt ein solches Volk“ Nikolaj Wassilew, dessen Nominierung für den Posten des Ministerpräsidenten im Kabinett von Slawi Trifonow zurückgezogen wurde.

„Ich bin der einzige, der Deljan Peewski entlassen hat. Ich bin weder von der DPS und noch von irgendwelchen politischen Drahtziehern abhängig. Ich hätte vorschlagen, die Mehrwertsteuer von 20 auf 18 Prozent zu senken. Meine Politik besteht darin, dass wir unseren Kindern keine Schulden hinterlassen. Die Renten sollten um 35 Prozent steigen, aber durch Wirtschaftswachstum. Ich würde eine drastische Erhöhung der Gehälter von Ärzten, Lehrern und Universitätsprofessoren vorschlagen, weil die Zukunft der Nation von ihnen abhängt. Die Ministerkandidaten wurden von Slawi Trifonow, mir und der Parteiführung ausgesucht. Keine ausländischen Botschaften haben etwas mit der Zusammensetzung der Regierung zu tun“, betonte Wassilew.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für das Wochenende

Am Samstag, den 25. September wird sonniges Wetter vorherrschen. Lediglich in Ostbulgarien wird es zu einer zeitweiligen Bewölkung kommen. Mäßige Winde werden aus Richtung Nordwest wehen, die jedoch am Abend an Stärke verlieren werden. Die..

veröffentlicht am 24.09.21 um 19:45

Falsches Manöver brachte Frachtschiff zum Kentern

Das Frachtschiff Vera SU , das von der Ukraine zum Hafen von Warna unterwegs war und in der Nähe des Schutzgebiets Jailata kenterte, habe es unterlassen, eine routinemässiges Manöver für die Korrektur  seiner Fahrbahn zu unternehmen. Das sei der Grund..

veröffentlicht am 24.09.21 um 18:53

Europaabgeordnete erhielten keine Antworten vom Generalstaatsanwalt

Die europäischen Abgeordnete von der Überwachungsgruppe des Ausschusses für Bürgerrechte und Freiheiten beim Europäischen Parlament, die in Bulgarien zu Besuch sind, gaben bekannt, dass sie keine Antworten auf ihre Fragen an den Generalstaatsanwalt Iwan..

veröffentlicht am 24.09.21 um 18:17