Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

ITN werde keine Koalitionsvereinbarung unterzeichnen

Тошко Йорданов
Foto: BGNES

Die heutigen Treffen von "Es gibt ein solches Volk" mit "Steh auf. BG! Wir kommen!", "Demokratisches Bulgarien" und der BSP hatten nicht das Ziel, mit ihnen einen Dialog zu führen, sondern die Auswahl für das Kabinett zu präsentieren. Das erklärte Toschko Jordanow von ITN und fügte hinzu, dass seine Partei keinen Koalitionsvertrag unterzeichnen werde, da sie keine Koalition sei. Jede Partei hätte andere Anforderungen und es gebe keine Einigung über ein gemeinsames Dokument, das alle unterzeichnen.
Die Frage, ob es Einwände zu den vorgeschlagenen Ministern gebe, beantwortete der nominierte Premier Plamen Nikolow mit Nein. Er teilte mit, dass er während der Treffen eine Unterstützung gespürt habe.


mehr aus dieser Rubrik…

Rumen Radew: Dritte Verhandlungsrunde zur Regierungsbildung sollte die Letzte sein

Nach den heutigen Konsultationen mit Vertretern der vier stärksten Parlamentsfraktionen, „Wir setzen die Veränderung fort“, GERB, DPS und BSP, brachte Präsident Rumen Radew seine Ansicht zum Ausdruck, dass die neue Regierung einen starken sozialen..

veröffentlicht am 06.12.21 um 18:12

Abgeordnete fordern außerordentliche Parlamentsssitzung

59 Abgeordnete der Koalition GERB-SDS haben beantragt, den Kulturminister Welislaw Minekow zum Vorfall mit der Zeitung Trud anzuhören. Auf einer außerordentlichen Sitzung, die für morgen anberaumt werden soll, wollen die Abgeordneten die Gründe..

veröffentlicht am 06.12.21 um 17:57

Drei bulgarische Ministerien wollen gemeinsam den Tourismus entwickeln

Die Minister für Wirtschaft, Tourismus und Kultur haben ein Abkommen über die Entwicklung verschiedener Arten von Tourismus in Bulgarien unterzeichnet, berichtete die BNT. Die Idee ist, den Dialog zwischen der Industrie und den Institutionen durch einen..

veröffentlicht am 06.12.21 um 17:45
Подкасти от БНР