Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Änderungen der Farbliste der Länder für die Einreise nach Bulgarien

Foto: BGNES

Ab Mittwoch, dem 1. September, werden ausländische Studenten mit einem Visum des Typs „D“ für einen langfristigen Aufenthalt zu Studienzwecken aus Ländern, die in die rote Zone fallen, nach Bulgarien zugelassen. Das hat Gesundheitsminister Stojtscho Kazarow mit seiner heutigen Verordnung angeordnet.
Ebenfalls am 1. September fallen Nordmazedonien, Montenegro, Kosovo, Kasachstan, die USA, der Inselstaat St. Lucia, die Föderation St. Kitts und Nevis und Irland in die rote Zone. Dies geschieht mit einer Änderung der Länderliste nach Farbzonen, nach der die Einreiseordnung nach Bulgarien festgelegt wird.
Ab dem gleichen Datum wechseln Deutschland, Estland, Kroatien, Italien und San Marino von Grün in Orange. Rumänien ist bereits in der grünen Zone.
In derselben Verordnung wird eine Liste der Länder erstellt, deren Covid-19-Impfausweise, Tests und Nachweis einer bereits überstandenen Covid-19-Infektion dem EU-Covid-19-Zertifikat als gleichwertig angesehen werden. Das sind: Nordmazedonien, San Marino, die Schweizerische Eidgenossenschaft, die Türkei, die Ukraine und der Vatikan (nur in Bezug auf ausgestellte Impfausweise).


mehr aus dieser Rubrik…

Schelju Schelew

Vor 30 Jahren hat Bulgarien als erstes Mazedonien als unabhängigen Staat anerkannt

Am 8. September 1991 wurde die friedliche Trennung Mazedoniens von Jugoslawien formalisiert. Das geschah nach einem Referendum, bei dem die Mehrheit der Bürger der Republik für einen unabhängigen Staat votiert hat. Am 15. Januar 1992 hat Bulgarien als..

veröffentlicht am 15.01.22 um 08:30

Wettervorhersage für das Wochenende

In der Nacht zum Samstag werden die Lufttemperaturen auf Werte zwischen -4°C und +1°C absinken; in Sofia und Umgebung um den Gefrierpunkt. Am Tage wird eine wechselhafte Bewölkung vorherrschen. In den höheren Lagen sind schwache Schneefälle..

veröffentlicht am 14.01.22 um 19:45
Kiril Petkow

Premier spricht mit Protestlern von „Wasraschdane“

Premier Kiril Petkow hat sich mit Vertretern der Partei „Wasraschdane“ getroffen, hat BNR in Erfahrung gebracht. Unter ihnen waren die stellvertretenden Vorsitzenden der Partei – Zontscho Ganew und Anwalt Petar Petrow sowie Dozent Atanas Mangarow in..

aktualisiert am 14.01.22 um 19:17
Подкасти от БНР