Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

GERB-SDS führt bei Gallup-Umfrage vor "Wir setzen die Veränderung fort"

Foto: gallup-international.bg

Bei einer Telefonumfrage der Meinungsforschungsagentur „Gallup International Balkan“, durchgeführt im Zeitraum 21.-26. September, ergab sich folgendes Bild: 
GERB-SDS führt mit 21,4% der Stimmen, gefolgt von „Wir setzen die Veränderung fort“ mit 15,2%. An dritter Stelle rangiert die BSP mit 13,4% der Stimmen. „Es gibt ein solches Volk (ITN) würde 12,3% der Stimmen bekommen, Demokratisches Bulgarien - 12,1%, DPS - 11,4%; „Erhebe dich, Bulgarien! Wir kommen“ - 4,1%, „Wasrazhdane - 3,3%; WMRO - 2,2%; andere Parteien - 4,6%.
Die neue Partei „Wir setzen die Veränderung fort“ gewinnt schnell an Zuspruch unter den Wählern, die sonst für „Demokratisches Bulgarien“, ITN, GERB oder die BSP stimmen würden. 
Die Umfrage stelle eine Momentaufnahme dar. In den verbleibenden eineinhalb Monaten der Wahlkampagne werden sich die  Tendenzen besser abzeichnen, kommentierte „Gallup International Balkan“.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für den Dienstag

In der Nacht zum 30. November werden erneut vom Westen her kältere und feuchtere Luftmassen eindringen , die für ein Absinken der Lufttemperaturen sowie Regen und Schnee sorgen werden. Bis zum Morgen wird sind im Gebirge bereits eine Schneedecke..

veröffentlicht am 29.11.21 um 19:45
Rumen Getschew

Rumen Getschew, BSP: Die Sitze im neuen Kabinett sind bereits verteilt

Die Sitze im neuen Kabinett werden gemäß der Präsenz jeder der Parteien im nächsten Parlament verteilt. Das teilte Rumen Getschew von der BSP in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen (BNT) mit. Ihm zufolge gehen 8 der Sitze in der..

veröffentlicht am 29.11.21 um 19:27

Über 75 Prozent der Bulgaren zahlen lieber mit Karte

Fast ein Drittel der Bulgaren meidet Objekte, wo nur bar bezahlt werden kann. Das geht aus einer Studie einer norwegischen Plattform für mobiles Bezahlen hervor, berichtete die Reporterin Natalia Gantschowska. Über 75 Prozent der Bulgaren zahlen..

veröffentlicht am 29.11.21 um 19:16