Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Zwei bulgarische Militärfriedhöfe in Nordmazedonien zerstört

| aktualisiert am 14.10.21 um 17:07
Foto: Archiv

Die Informationen der Stiftung „Mazedonien“ über die Zerstörung von zwei bulgarischen Militärfriedhöfen auf dem Territorium Nordmazedoniens werden sehr ernst genommen. Das bulgarische Außenministerium arbeitet aktiv daran, den Sachverhalt aufzuklären und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, heißt es in der Position des bulgarischen Außenministeriums.
Über die Schändung der bulgarischen Militärfriedhöfe in der Nähe der Stadt Kavadarci informierte der Vorsitzender der Stiftung „Mazedonien“, Viktor Stojanow, in einem Interview für den Fernsehsender bTV. Beide Friedhöfe seien beim bulgarischen Verteidigungsministerium registriert. Darin wurden über 400 bulgarische Soldaten beigesetzt, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind. 
Die nordmazedonischen Behörden haben die bulgarische Botschaft in Skopje oder das bulgarische Außenministerium nicht wie gesetzlich vorgeschrieben über die Exhumierung informiert.
Der Europaabgeordnete Angel Dschambaski habe die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen über den Vorfall in Kenntnis gesetzt. Gefordert werden eine Reaktion der EU und Sofortmaßnahmen, um Provokationen dieser Art seitens Skopje zu stoppen.

mehr aus dieser Rubrik…

Übergangsregierung stellt 5 Millionen Euro für 197 medizinische Einrichtungen bereit

Aufgrund der gestiegenen Kosten der Sauerstofftherapie werden 197 Krankenhäuser mit insgesamt 5 Millionen Euro unterstützt, teilte der Pressedienst der Regierung mit. Die finanziellen Mittel werden auf Basis der Fälle von Patienten mit..

veröffentlicht am 02.12.21 um 12:35
Struma-Autobahn

Internationale Experten suchen nach Ursachen für den Unfall auf der Struma-Autobahn

Eine sachkundige Untersuchung der Straßenverhältnisse am Tag des schweren Unfalls auf der Struma-Autobahn durch einen internationalen Prüfer ergab, dass die Schutzplanken nicht vorschriftsmäßig angebracht gewesen sind. Zudem hätten sich an der..

veröffentlicht am 02.12.21 um 11:02
Finanzminister Waleri Beltschew

Bis Jahresende sollen keine weiteren Staatsschulden aufgenommen werden

Die Schuldengrenze Bulgariens ist auf 2,25 Milliarden Euro festgelegt; bisher haben wir 1,9 Milliarden Euro beansprucht, informierte der geschäftsführende Finanzminister Waleri Beltschew in der Rubrik „Die Regierung spricht offen“. Das bedeute, so..

veröffentlicht am 02.12.21 um 10:42
Подкасти от БНР