Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Corona-Tagesstatistik: Fast 2.000 Neuinfektionen allein in Sofia

Foto: BGNES

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 50.356 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 6.816 neue Covid-19-Fälle registriert, die 13,5 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die Verbreitung der Corona-Seuche aus. Von den Neuinfizierten sind 87,54 Prozent ungeimpft.

Mit Abstand die meisten Neuinfektionen wurden in Sofia (1.918) diagnostiziert, gefolgt von Plowdiw (630) und Warna (530).

Die Zahl der aktiven Fälle beläuft sich momentan auf 87.279.

7.325 Patienten werden stationär behandelt, darunter 608 auf Intensivstationen.

Im Verlauf des vergangenen Tages sind 124 Patienten an den Folgen der Erkrankung gestorben; von ihnen waren 94,35 Prozent ungeimpft. 2.323 Patienten konnten als genesen entlassen werden. Bisher haben in Bulgarien insgesamt 23.440 Patienten den Kampf gegen die Krankheit verloren, 471.403 Patienten konnten seit Ausbruch der Seuche geheilt werden.

Seit Beginn der Corona-Impfung wurden in Bulgarien 2.775.555 Impfungen vorgenommen; allein am vergangenen Tag waren es 26.327. Eine zweite Impfdosis haben insgesamt 1.466.012 Bürger erhalten.

mehr aus dieser Rubrik…

Letzter der Überlebenden des Busunglücks nach Nordmazedonien zurückgekehrt

Heute wurde der letzte Überlebende des Busunglücks eines nordmazedonischen Unternehmens auf der Autobahn „Struma“ aus der Neurochirurgischen Klinik des Notfallkrankenhauses „Pirogow“ in Sofia entlassen. Ein medizinisches Team aus Nordmazedonien hat..

veröffentlicht am 01.12.21 um 15:18

Neue Einreiseregeln ab 1. Dezember

Ab dem 1. Dezember gelten neue Regeln für die Einreise nach Bulgarien.  Der PCR-Test für Touristen, die aus der "roten Zone" kommen, aber ein Grünes Zertifikat haben, entfällt. Einreisende aus Ländern mit einer 14-Tage-Inzidenz von mehr als..

aktualisiert am 01.12.21 um 15:08

Übergangsregierung mit sozialen Vorschlägen für 2022

Der Finanzminister Waleri Beltchew unterbreitete den Voraschlag, den Mindestlohn, das Mutterschaftsgeld und das Kindergeld zu erhöhen.  „Über 750.000 Menschen im Land erhalten einen Mindestlohn von 332 Euro im Monat, was äußerst unzureichend ist...

veröffentlicht am 01.12.21 um 14:09