Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Am Samstag vor dem Tag des Erzengels Michael gedenken die Bulgaren ihrer Toten

Foto: Archiv

In diesem Jahr begehen die orthodoxe Kirche und die Gläubigen in Bulgarien am 6. November den Totengedenktag vor dem Tag des Erzengels Michael, der am 8. November ist. Der Samstag davor ist stets den Toten geweiht.

In jeder orthodoxen Kirche finden an diesem Tag allgemeine Trauergottesdienste statt; es werden Seelenmessen gelesen und Kerzen für die Verstorbenen angezündet. Die Angehörigen der Verstorbenen besuchen deren Gräber, begießen sie mit Wein, beweihräuchern sie und verteilen danach gekochten Weizen und andere Speisen an die Anwesenden mit den Worten „Gott vergib den toten Seelen“. Der Weizen symbolisiert die Auferstehung, das Brot und der Wein erinnern an das Opfer Christi zur Erlösung der Menschheit. Der Totengedenktag vor dem Tag des Erzengels Michael ist der letzte der vier großen im Jahr über begangenen Totenfeiertage.

Zusammengestellt: Gergana Mantschewa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Plowdiw hat einen bemerkenswerten „französischen Nachlass“

Im zentralen Gebäude der Plowdiwer Universität „Paisij von Hilandar“ befand sich im 19. Jahrhundert eine der renommiertesten Bildungseinrichtungen in unserem Land – das Französische Männer-College „St. Augustine“. Es wurde von Franzosen gegründet,..

veröffentlicht am 22.01.22 um 10:35
Ikonen des hl. Euthymios

Bulgarien ehrt heute seinen letzten mittelalterlichen Patriarchen Euthymios

Am 20. Januar gedenkt die Bulgarische Orthodoxe Kirche des heiligen Euthymios, Patriarch von Tarnowo. Er ist der letzte Patriarch Bulgariens vor dem Fall unter osmanischer Fremdherrschaft und wird zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der..

veröffentlicht am 20.01.22 um 10:29

174 Jahre seit der Geburt des Dichters und Revolutionärs Christo Botew

Am 6. Januar begeht Bulgarien den Geburtstag des Nationalhelden, des Dichters Christo Botew. 1848 in Kalofer geboren, emigrierte er aus Freiheitsliebe in die Walachei und arbeitete als Setzer bei der Zeitung „Dunawska Sora". Er zog von Stadt..

veröffentlicht am 06.01.22 um 09:56
Подкасти от БНР