Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bojko Borissow: GERB ist erste politische Kraft und wird eine Regierung vorschlagen

Foto: BGNES

Bei einem Briefing sagte der ehemalige Premierminister und Vorsitzender der GERB-Partei Bojko Borissow, GERB sei derzeit die erste politische Kraft und sei als solche verpflichtet, eine Regierung vorzuschlagen. GERB werde alle einladen, aber wenn sie sich weigern, werde GERB nicht mit ihnen verhandeln, meldete BNR-Reporterin Violeta Aschikowa.

Wie sensibel die Bulgaren auf Verantwortungslosigkeit reagieren, veranschaulicht der starke Schwund des Ratings von „Es gibt ein solches Volk“ - von der ersten politischen Kraft bei den Wahlen im Juli ist die Partei bei diesen Wahlen auf 8-9 Prozent abgesackt. "Nachdem wir Millionen Lewa ausgegeben haben, haben wir das gleiche Ergebnis erzielt wie im Juli, nur ist die GERB nun im Wettstreit mit „Wir setzen die Veränderung fort“ anstatt mit „Es gibt ein solches Volk“, sagte Borissow.

mehr aus dieser Rubrik…

Teodora Gentschowska

Teodora Gentschowska: Bulgariens Haltung zu Nordmazedonien ist unverändert

Bulgarien besteht nach wie vor auf die Umsetzung des Freundschaftsvertrags und auf konkrete Ergebnisse. Wir haben fünf Monate mit Gesprächen und Interviews verloren. Wir warten einfach darauf, dass die Umsetzung des Abkommens beginnt. Das sagte..

veröffentlicht am 18.05.22 um 18:51

Italien übernimmt führende Rolle in multinationaler Kampfgruppe in Bulgarien

Italien übernimmt die Rolle des „Rahmenstaates“ der multinationalen Kampfgruppe in Bulgarien, legt ein Beschluss des Ministerrates fest. Die führende Rolle Italiens bedeutet, dass es bis zu 800 Soldaten mit den erforderlichen Waffen, Ausrüstung und..

veröffentlicht am 18.05.22 um 18:36

Bulgarien leitet Gelder aus europäischen Programmen an Flüchtlinge aus der Ukraine

Freie Mittel aus europäischen operationellen Programmen sollen per Regierungsbeschluss verwendet werden, um die Bedürfnisse der Menschen zu decken, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten und sich in Bulgarien niederlassen. 60 Millionen Euro aus..

veröffentlicht am 18.05.22 um 17:28