Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Corona: Zahl hospitalisierter Patienten unter 7.000 gesunken

Foto: Archiv

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 29.503 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 2.569 neue Covid-19-Fälle registriert, die 8,7 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die Verbreitung der Corona-Seuche aus. Von den Neuinfizierten sind 80,11 Prozent ungeimpft.

Mit Abstand die meisten Neuinfektionen wurden in Sofia (674) diagnostiziert, gefolgt von Plowdiw (219), Warna (174) und Burgas (136).

Die Zahl der aktiven Fälle beläuft sich momentan auf 105.929.

6.846 Patienten werden stationär behandelt, darunter 797 auf Intensivstationen.

Im Verlauf des vergangenen Tages sind 120 Patienten an den Folgen der Erkrankung gestorben; von ihnen waren 95 Prozent ungeimpft. 3.092 Patienten konnten als genesen entlassen werden. Bisher haben in Bulgarien insgesamt 27.778 Patienten den Kampf gegen die Krankheit verloren, 548.845 Patienten konnten seit Ausbruch der Seuche geheilt werden.

Seit Beginn der Corona-Impfung wurden in Bulgarien 3.241.333 Impfungen vorgenommen; allein am vergangenen Tag waren es 19.744. Eine zweite Impfdosis haben insgesamt 1.725.730 Bürger erhalten; einer Booster-Impfung unterzogen sich bereits 73.985 Bürger.


mehr aus dieser Rubrik…

Krassimir Martinow (l.) und Milen Mitew

Radio Bulgarien gewinnt Großen Rundfunkpreis

Der Podcast „Bulgarien heute“, den die 9 Sprachredaktionen von "Radio Bulgarien" von Montag bis Freitag gestalten, wurde für seinen Beitrag zur Entwicklung des Bulgarischen Nationalen Rundfunks mit dem Großen Preis ausgezeichnet . Der..

veröffentlicht am 25.01.22 um 21:20

Wettervorhersage für den Mittwoch

In den Morgenstunden des 26. Januar wird mit schwachen Nordwestwinden die Bewölkung zunehmen. Die Lufttemperaturen werden auf Tiefstwerte zwischen -13°C und -4°C absingen; in Sofia und Umgebung um die -12°C. Am Tage bleibt es bewölkt, dafür fast..

veröffentlicht am 25.01.22 um 19:45
Dimitar Kovachevski und Rumen Radew

Radew zu Kovachevski: Wir sollten nicht länger hinausschieben und sollten bei wichtigen Themen vorankommen

Präsident Rumen Radew sprach bei einem Treffen mit dem nordmazedonischen Ministerpräsidenten Dimitar Kovachevski seine Zufriedenheit über die Arbeit beider Regierungen aus. Er appellierte, die gleiche Vorgehensweise bei der Lösung offener..

aktualisiert am 25.01.22 um 17:43
Подкасти от БНР