Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Menschliches Versagen als vermutliche Ursache für Busunglück auf Autobahn Struma

| aktualisiert am 25.11.21 um 18:54
Foto: BGNES

Die Ermittler schließen bei dem schweren Busunglück auf der Autobahn Struma, bei dem 44 nordmazedonische Bürger ums Leben kamen, die Version für einen Terroranschlag aus. Führende Versionen sind menschliches Versagen und der Zustand der Fahrbahn, sagte der stellvertretende Generalstaatsanwalt Borislaw Sarafow. 
Nach Angaben eines jungen Mannes, die den Unfall überlebt und den anderen Überlebenden beim Aussteigen aus dem brennenden Bus geholfen hat, wurden 8 Personen gerettet, nicht 7. Das erklärte er in einem persönlichen Gespräch mit der Sprecherin des Generalstaatsanwalts Sijka Milewa im Notfallkrankenhaus „Pirogow“ in Sofia. Er hat das auch vor den Ermittlern bekräftigt. In das Krankenhaus wurden jedoch 7 Personen eingeliefert, daher werden die Ermittlungen zeigen, ob es acht Überlebende gibt.
Die Ermittlungsbehörden Bulgaroens und Nordmazedonien arbeiten gemeinsam an dem Fall.
Die sieben Überlebenden, die im Notfallkrankenhaus „Pirogow“ in Sofia behandelt werden, seien in einem stabilen Allgemeinzustand und es bestehe keine Lebensgefahr für sie, sagte der Direktor für medizinische Tätigkeit des Krankenhauses, Hristo Schiwatchew.

mehr aus dieser Rubrik…

Krassimir Martinow (l.) und Milen Mitew

Radio Bulgarien gewinnt Großen Rundfunkpreis

Der Podcast „Bulgarien heute“, den die 9 Sprachredaktionen von "Radio Bulgarien" von Montag bis Freitag gestalten, wurde für seinen Beitrag zur Entwicklung des Bulgarischen Nationalen Rundfunks mit dem Großen Preis ausgezeichnet . Der..

veröffentlicht am 25.01.22 um 21:20

Wettervorhersage für den Mittwoch

In den Morgenstunden des 26. Januar wird mit schwachen Nordwestwinden die Bewölkung zunehmen. Die Lufttemperaturen werden auf Tiefstwerte zwischen -13°C und -4°C absingen; in Sofia und Umgebung um die -12°C. Am Tage bleibt es bewölkt, dafür fast..

veröffentlicht am 25.01.22 um 19:45
Dimitar Kovachevski und Rumen Radew

Radew zu Kovachevski: Wir sollten nicht länger hinausschieben und sollten bei wichtigen Themen vorankommen

Präsident Rumen Radew sprach bei einem Treffen mit dem nordmazedonischen Ministerpräsidenten Dimitar Kovachevski seine Zufriedenheit über die Arbeit beider Regierungen aus. Er appellierte, die gleiche Vorgehensweise bei der Lösung offener..

aktualisiert am 25.01.22 um 17:43
Подкасти от БНР