Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Hotel- und Gaststättenbetreiber konfrontieren künftige Regierung mit ihren Fragen

Foto: Ani Petrowa, BNR

Am 26. November werden sich die BSP, „Es gibt ein solches Volk“ und „Demokratisches Bulgarien“, die eine Koalitionsregierung mit dem Mandat der Partei „Wir setzen die Veränderung fort“ vorbereiten, über den Tourismussektor beraten. Die Vereinigung der bulgarischen Restaurantbetreiber und der Restaurantverband haben den Verhandlungspartnern Briefe mit Vorschlägen für dringende Maßnahmen zur Rettung der Tourismusbranche durch die künftige reguläre Regierung zukommen lassen.


Sie wollen, dass die 9-Prozent-Mehrwertsteuer für Hotels und Restaurants beibehalten wird und fordern einen Zuschuss für teuren Strom. Sie verlangen auch die alte Regelung für staatliche Unterstützung von Hotels und Lokalen, die einen Umsatzrückgang von 20 Prozent gegenüber 2019 nachweisen können und dass die bereits angekündigten Kredite durch Zuschüsse ersetzt werden, die über die staatliche „Bulgarische Entwicklungsbank“ und nicht über Geschäftsbanken abgewickelt werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für das Wochenende

In den Morgenstunden des 29. Januar werden die Lufttemperaturen Tiefstwerte zwischen -6°C und -1°C erreichen; in den Hochebenen Westbulgariens wird die Quecksilbersäule sogar auf -9°C fallen ; in Sofia und Umgebung um die -6°C. Am Tage wird..

veröffentlicht am 28.01.22 um 19:45

Erstes Treffen zwischen Premier Kyrill Petkow und EU-Botschafter

Der Premierminister Kyrill Petkow traf sich mit den Botschaftern der Mitgliedstaaten der Europäischen Union . Das Gespräch erfolgte auf Initiative der französischen Botschafterin Florence Robin, deren Land die EU-Ratspräsidentschaft innehat, informierte..

veröffentlicht am 28.01.22 um 19:29

Vorschlag zur Bildung eines zeitweiligen Parlamentsausschusses für Verfassungsänderungen

Die Regierungskoalition schlägt vor, einen zeitweiligen Parlamentsausschuss zur Änderung der Verfassung zu bilden. Laut Hristo Iwanow, Abgeordneter von Demokratisches Bulgariens sei es sehr wichtig, dass das vor der Wahl eines neuen Justizrates..

veröffentlicht am 28.01.22 um 19:20
Подкасти от БНР