Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Verschiebung des Schuljahresbeginns erneut im Gespräch

Nikolaj Denkow
Foto: BGNES

Es laufen Verhandlungen mit den Sozialpartnern, dass das Schuljahr nicht am 15. September beginnt, sondern am ersten Montag im September. Das gab Bildungsminister Nikolaj Denkow bekannt. Die Verlegung des ersten Schultages sei gerade in der aktuellen Epidemielage sinnvoll, weil dadurch mehr Zeit für die Wiederholung und Zusammenfassung des Unterrichtsmaterials bestehe. 

Die Ferien der Schüler müssten derzeit nicht geändert werden, erklärte der Minister. Sollten sich Lücken auftun, kann das Schuljahr für die Jüngeren wie im letzten Schuljahr bis Ende Juni verlängert werden.

Solange die notwendigen Tests nicht geliefert werden, kann das Ministerium nicht sagen, wann die Schüler der Klassen 5 bis 12 in den Unterricht zurückkehren werden, so Denkow.

mehr aus dieser Rubrik…

Stellungnahme zum Grünen Zertifikat am 2. Februar erwartet

Die Beraterin des Premierministers zu Fragen der Covid-Pandemie, Prof. Radka Argirowa, soll die Arbeitsgruppe koordinieren, deren Aufgabe es sein wird, gemeinsam mit Experten der Partei Wasrazhdane die Zweckmäßigkeit der Beschränkungsmaßnahmen und des..

veröffentlicht am 18.01.22 um 17:46

Wasrazhdane fordert offizielle Erklärung von USA

Die Partei Wasrazhdane forderte von der bulgarischen Außenministerin, die US-Botschafterin in Bulgarien um eine Erklärung zu bitten im Zusammenhang mit dem Kommentar von US-Kongressabgeordneten, dass Sanktionen gegen unser Land aufgrund des Vetos bei den..

veröffentlicht am 18.01.22 um 17:23

Vertreter bulgarischer Institutionen zur Anhörung nach Brüssel eingeladen

Die Gruppe zur Beobachtung der Demokratie im Europäischen Parlament organisiert am 27. Januar in Brüssel eine Anhörung zur Lage in Bulgarien. Das teilte die bulgarische Europaabgeordnete Elena Jontschewa auf Facebook mit. Die Abgeordneten werden..

veröffentlicht am 18.01.22 um 16:20
Подкасти от БНР