Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

S&P bestätigt Kreditwürdigkeit Bulgariens mit stabilem Ausblick

Foto: Archiv

Die internationale Ratingagentur Standard & Poor's - Global Ratings hat Bulgariens langfristige Kreditwürdigkeit mit „BBB/A2“ bestätigt, teilte das Finanzministerium mit.

Die mittelfristigen wirtschaftlichen Folgen der Pandemie seien überschaubar. Die erholte Binnennachfrage, der private Konsum und die verstärkte Abrufung von EU-Mitteln würden ihrerseits die Wachstumserwartungen heben.

Das Haushaltsdefizit im Jahr 2022 werde sich voraussichtlich verringern. Trotz einer Lockerung der Steuerpolitik und steigender Staatsverschuldung bleibe die Nettostaatsverschuldung mit bis zu 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts niedrig und die Finanzierungskosten der öffentlichen Hand befänden sich auf Rekordtiefstständen. Die Inflation in Bulgarien solle in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 sinken, so die Analyse der Agentur.


mehr aus dieser Rubrik…

Anreize für Eigeninitiative in der Landwirtschaft sind vorhanden

Für Projekte landwirtschaftlicher Produzenten treffen zusätzliche EU-Mittel ein, die während des Programmplanungszeitraums bis 2020 genehmigt wurden. Es handelt sich dabei um zweckgebundene Mittel, die nur für den Agrarsektor bestimmt sind. Das..

veröffentlicht am 25.01.22 um 16:34
BNB-Präsident Dimitar Radew

BNB warnt Banken vor leichtsinniger Kreditvergabe

Einen Höhepunkt der Inflation im Juni und eine anschließende Entspannung, prognostiziert der Präsident der Bulgarischen Nationalbank (BNB) Dimitar Radew im Informationsblatt des Verbandes der Banken in Bulgarien. Radew prognostizierte ferner..

veröffentlicht am 25.01.22 um 12:38

Wohnimmobilienpreise werden weiter nach oben klettern

Was den Immobilienmarkt in Bulgarien angeht, hat sich 2021 als das beste der letzten 12 Jahre erwiesen . Angaben der Eintragungsagentur zufolge ist die Zahl der abgeschlossenen Immobiliendeals in Sofia im dritten Quartal 2021 im Vergleich zum..

veröffentlicht am 24.01.22 um 14:15
Подкасти от БНР