Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Vizepräsidentin: Ich erwarte, dass Bulgarien mit der „Ja-Politik“ aufhört

Ilijana Jotowa
Foto: Ani Petrowa, BNR

Die bulgarische Vizepräsidentin Ilijana Jotowa sprach in einem Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk ihre Erwartungen aus, dass Bulgarien mit der sogenannten „Ja-Politik“ aufhört, aktiver ist und seinen Platz bei der Lösung der Krisen in Europa hat. „Wir sollten dort eingreifen, wo wir wissen, dass wir über die Expertise verfügen, dort, wo wir wissen, dass es von uns abhängt - auch aufgrund unserer geografischen Lage - um internationale Konflikte zu lösen, um die EU zu stabilisieren, um geopolitische Zusammenstöße in diesem Teil Europas zu vermeiden“, betonte Jotowa. Es sei daran erinnert, dass sie und Präsident Rumen Radew heute den Amtseid für ihre zweite Amtszeit abgelegt haben.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Folkloregruppen aus aller Welt finden sich zum 7. Folklorefestival in Kopenhagen ein

In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen findet das 7. Folklorefestival „Auf dem Platz des anderen Bulgariens“ statt. Es soll von der Vizepräsidentin Iljana Jotowa eröffnet werden, die sich auch am längsten Reigen beteiligen will. Organisator ist..

veröffentlicht am 28.05.22 um 07:30

Wettervorhersage für den Freitag

Am 28. Februar wird es am Vormittag in Westbulgarien und am Nachmittag auch im mittleren Teil des Landes zu einer Verdichtung der Bewölkung sowie Regenfällen und teils Gewittern kommen. Die Lufttemperaturen werden dennoch recht hoch liegen und..

veröffentlicht am 27.05.22 um 19:45
Krassimira Welitschkowa

Allen ukrainischen Flüchtlingen wird Unterkunft geboten

Etwa 95.000 ukrainische Flüchtlinge befinden sich derzeit in Bulgarien. Weniger als 60.000 seien in Hotels untergebracht, informierte in einem Interview für den BNR Krassimira Welitschkowa, Beraterin der stellvertretenden Premierministerin Kalina..

aktualisiert am 27.05.22 um 19:09