Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Mehrheit der Mazedonier betrachtet Serbien als Skopjes besten Freund

Serbien und Nordmazedonien haben das siebte grenzüberschreitende Partnerschaftsprojekt unterzeichnet, berichtete MIA. Es dient dazu, in den nächsten 18 Monaten illegale Deponien in der Region von Skopje aufzuspüren und zu räumen. Der serbische Präsident Alexander Vucic äußerte sich vor dem TV-Seder Pink zu den Beziehungen zwischen Skopje und Belgrad und stellte fest: „Wir sind die besten Freunde Nordmazedoniens. Serbien steht dem Land am nächsten. Wir sind die Einzigen, die keine Änderung des Namens, der Flagge, der Sprache oder sonst etwas wollen. Wir lieben das mazedonische Volk und wollen nichts außer bestmöglichen Beziehung, Freunde und Brüder zu sein", unterstrich Vucic. Eine Umfrage der mazedonischen Image Observatory zeigt, dass 39% der nordmazedonischen Bürger Serbien als ihren besten Freund betrachten. Bulgarien steht laut MIA in der Beliebtheitsliste unter den Nachbarländern auf dem letzten Platz.

Parlamentswahlen in Slowenien

Am 24. April finden in Slowenien reguläre Parlamentswahlen statt. 1,65 Millionen Slowenen sind wahlberechtigt, berichtet die BTA. Sie werden 90 Abgeordnete wählen. Zwei Abgeordnetensitze sind für die italienische und die ungarische Minderheit vorgesehen. Laut Meinungsumfragen soll die Wahlbeteiligung höher ausfallen als vor vier Jahren, als sie 52,6% betrug. Es wird prognostiziert, dass die Konsolidierung des politischen Raums zu weniger Parteien im neuen Parlament führen werde. Die Wahlhürde beträgt 4%. Die neue Freiheitsbewegung ist der Hauptkonkurrent der regierenden Slowenischen Demokratischen Partei, behaupten die Soziologen.

Rumänien legalisiert Militärhilfe für Ukraine

Rumänien sei bereit, der Ukraine tödliche Waffen aus den Reserven der Landesverteidigung zu liefern, schreibt "Romania libera". Das wurde durch Änderungen in der rumänischen Gesetzgebung möglich. Das Verteidigungsministerium habe einen speziellen Erlass vorbereitet, mit dem das Dekret der Regierung über die "Ansammlung, Entfernung und Erneuerung von Reserven zur Landesverteidigung" geändert werde. Nach der Annahme des Dokuments werde Rumänien seine militärischen Reserven nicht nur an NATO-Mitglieder, sondern auch an potenzielle Verbündete liefern können. Bukarest hat bereits angekündigt, alle seine modernisierten MiG-21-Jäger der zweiten Generation der Ukraine zu übergeben. Verteidigungsminister Vasile Dencu sagte, dass Rumäniens Unterstützung für die Ukraine bisher nur humanitärer, nicht aber militärischer Art sei, berichtete AGERPRES.

75% von Griechen geimpft

Griechenland glaubt nicht an eine „Null-Covid“-Strategie wie in China, sagte Gesundheitsminister Thanos Plevris in einer Präsentation der epidemiologischen Situation im Land, berichtete das griechische Sky-TV. „Nach zwei Jahren befinden wir uns in einer weiteren Phase des Pandemiemanagements. Wir befinden uns bereits in einer Koexistenz mit dem Virus. Die Maßnahmen existieren, aber sie sind nicht bindend, weil die Situation anders ist“, erklärte Plevris. Der Minister kündigte an, dass 75% der Bevölkerung des Landes geimpft seien. Geimpft seien 85% der älteren Menschen und über 90% der gefährdeten Gruppen, informierte die Nachrichtenagentur ANA-MPA.

Türkische Militärindustrie mit deutlich gestiegenen Exporten

Die türkische Militärindustrie rechnet damit, in diesem Jahr Waffen im Wert von mehr als vier Milliarden US-Dollar zu exportieren, berichtete Milliyet. Der Leiter der Abteilung für Verteidigungsindustrie, Ismail Demir, wurde mit den Worten zitiert, dass der Sektor in den 12 Monaten von März 2021 bis März 2022 Produkte im Wert von 3,53 Milliarden US-Dollar exportiert habe. Demir weist darauf hin, dass die Türkei mit 82 Ländern bilaterale Abkommen über die Zusammenarbeit in der Verteidigungsindustrie unterzeichnet habe. Die jüngsten Abkommen wurden mit Irak, Nigeria und dem Kongo abgeschlossen.Es werde darauf hingewiesen, dass in der Exportliste der türkischen Verteidigungsindustrie die Luftfahrtprodukte um 50% gestiegen sei. Das größte Interesse gelte Bayraktar-Drohnen, die sich seit den jüngsten Konflikten in Berg-Karabach und dem Krieg in der Ukraine als besonders effektiv erwiesen haben.

Redaktion: Iwo Iwanow

Übersetzung: Georgetta Janewa


mehr aus dieser Rubrik…

Kyrill Petkow (l.) und Assen Wassilew

Neuwahlen als Ausweg aus der politischen Krise

Bereits am Freitag, unmittelbar nachdem der für das Amt des Ministerpräsidenten von „Wir setzen die Veränderung fort“ nominierte Assen Wassilew ein Mandat zur Regierungsbildung vom Staatspräsidenten erhalten hatte, nahm seine Partei Verhandlungen..

veröffentlicht am 04.07.22 um 14:55

Blickpunkt Balkan

Frankreich setzt sich entschieden für Nordmazedonien ein Auf dem NATO-Forum in Madrid sagte der französische Präsident Emmanuel Macron , dass eine Kompromisslösung zum Verhandlungsrahmen Nordmazedoniens mit der EU vorliege, die auch..

veröffentlicht am 01.07.22 um 14:00

Offizielle Institutionen von Ausweisung russischer Diplomaten überrascht

Rumen Radew erklärte aus Madrid, dass er nicht über Informationen verfüge, um die Ausweisung russischer Diplomaten aus Bulgarien zu kommentieren. Er hoffe jedoch, der zurückgetretene Premierminister habe die Entscheidung auf der Grundlage solider und..

veröffentlicht am 29.06.22 um 14:06