Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien prüft bestehende Verträge für Transit von russischem Gas

Foto: BGNES

Trotz der von Gazprom eingestellten Gaslieferungen habe Bulgarien kein Versorgungsproblem, erklärten auf einer gemeinsamen Pressekonferenz Premierminister Kyrill Petkow und Vizepremier Assen Wassilew, Kovorsitzende der Partei „Wir setzen die Veränderung fort“. Beide Politiker bestätigten, dass Bulgarien keiner Forderung außerhalb des Vertrages mit Gazprom Export nachkommen werde. Nach der einseitigen Verletzung des Gasliefervertrags durch Russland sei Bulgarien als Gegenmaßnahme dabei, alle bestehenden Verträge für den Transit von russischem Gas zu prüfen, kündigte Petkow an, versicherte aber, dass der Transit noch laufe. Ihm zufolge wurde das Gas deshalb zuerst in Polen, Bulgarien und Litauen gestoppt, weil sie laut Kalender an der Reihe waren, zu zahlen.
 Sollten Bulgarien und Polen zustimmen, russisches Erdgas im Rahmen des neuen Systems in Rubel zu bezahlen, würden die Lieferungen an sie wieder aufgenommen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, der vom BNR-Korrespondent in Moskau Angel Grigorow zitiert wurde.

mehr aus dieser Rubrik…

Iwo Christow

Bulgarische Sozialdemokraten unterstützen nicht Entscheidung des Europäischen Parlaments über Munition für die Ukraine

Der Europaabgeordnete der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten (S&D) Iwo Christow stimmte gegen den Gesetzesentwurf zur Erhöhung der Produktion von Munition und Raketen in der EU und zur Beschleunigung ihrer Lieferung an die Ukraine...

veröffentlicht am 01.06.23 um 17:55
Rumen Radew im GEspräch mit Mark Rutte und Olaf Scholz

Präsident erwartet, dass die Justizreform die Haltung der Niederlande zu Schengen verändern wird

„In den kommenden Tagen werden die kürzlich verabschiedeten Gesetzesänderungen in Kraft treten, die einen Mechanismus für die Untersuchung des Generalstaatsanwalts schaffen. Wir erwarten, dass dieser entscheidende Schritt im Rahmen der Justizreform..

veröffentlicht am 01.06.23 um 16:48
Rumen Radew

Präsident Radew: Koalition zwischen GERB und PP wird für Abscheu sorgen

„Ich erwarte nicht, dass der Kuss zwischen Bojko Borissow (GERB) und Kiril Petkow ( „Wir setzen die Veränderung fort“ PP) etwas anderes als Abscheu hervorruft und er wird nicht zu Vertrauen und nachhaltigen Lösungen führen.“ Das sagte Präsident..

veröffentlicht am 01.06.23 um 12:35