Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien erwartet mehr Sommerurlauber in diesem Jahr

Stellvertretende Tourismusministerin Irena Georgiewa
Foto: BGNES

In diesem Sommer sei ein Wachstum von bis zu 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr möglich, prognostizierte die stellvertretende Tourismusministerin Irena Georgiewa gegenüber der bulgarischen Nachrichtenagentur BTA. Sie argumentierte den gemäßigten Optimismus für die Saison mit der Reservierung von über 10.500 Flügen nach Warna und Burgas. Es werde erwartet, dass sich das Ergebnis der letzten Wintersaison wiederholt, in der ein Anstieg der Touristenzahlen von 106 Prozent im Vergleich zu 2021 registriert wurde. „Wir können nicht mit Touristen aus Russland und der Ukraine rechnen. Das sind in der Regel 300.000 bis 400.000 Menschen oder 10 Prozent der Urlauber an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Im Ausgleich werden mehr Gäste aus Rumänien und Polen erwartet, wo das Interesse in Bulgarien wächst, sowie aus Deutschland, der Slowakei und Israel. Wir setzen weiterhin auch auf die Inlandtouristen“, sagte Georgiewa.


mehr aus dieser Rubrik…

Biber in den bulgarischen Gewässern der Donau gefilmt

Fischer filmten einen Biber in der Donau in der Nähe des Dorfes Dolni Wadin. Sein Auftreten im bulgarischen Abschnitt des Flusses ist bemerkenswert, da die Art laut Biologen seit langem aus Bulgarien verschwunden ist. Im Jahr 2020 wurde berichtet,..

veröffentlicht am 17.05.22 um 10:13

Der Campingtourismus wird in Bulgarien immer beliebter

Die Covid-19-Pandemie und die ständig wechselnden Epidemie-Maßnahmen haben viele Menschen veranlasst, nach neuen Wegen für Entspannung zu suchen, weit weg von Massenandrang und näher an die Natur. Wie selbstverständlich rückte der Campingtourismus..

veröffentlicht am 26.04.22 um 17:19

Bärenjagd mit dem Fotoapparat in den Rhodopen oder wie Tierliebhaber ihren Adrenalinspiegel steigern können

Bulgarien ist eines der Länder auf dem Alten Kontinent mit der größten Population an Braunbären (Ursus arctos). Die Art ist geschützt und darf nicht abgeschossen werden. Das hat dazu geführt, dass die Zahl der Braunbären in den letzten Jahren..

veröffentlicht am 19.04.22 um 13:23