Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

ITN schlägt Änderungen der Referendumsgesetzgebung vor

Foto: mfa.bg

Die Regeln für die Abhaltung von Volksabstimmungen müssen geändert werden, weil sie derzeit Bürgerinitiativen entmutigen. Mit diesem Motiv hat die Partei „Es gibt ein solches Volk“ (ITN) Gesetzesänderungen vorgeschlagen. Ihre Parlamentsgruppe kündigte an, die Einrichtung einer Arbeitsgruppe unter Beteiligung aller im Parlament vertretenen Formationen zu initiieren. Besagte Arbeitsgruppe soll Novellen des Gesetzes über die direkte Bürgerbeteiligung vorbereiten. Der Vorsitzende der Kommission für Interaktion mit der Zivilgesellschaft, Stanislaw Balabanow, erinnerte daran, dass dank des von der „Show von Slawi“ einberufenen Referendums 2016 die Partei „Es gibt ein solches Volk“ ins Leben gerufen wurde, die viele Bulgaren vertritt. ITN bereitet auch Vorschläge für Änderungen im Parteiengesetz vor, wonach der Parteizuschuss 0,5 Euro pro Stimme betragen und die unentgeltliche Nutzung von Immobilien abgeschafft werden soll.

mehr aus dieser Rubrik…

Corona: Unter 39.000 aktive Fälle, 866 Neuinfektionen

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 5.189 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 866 neue Covid-19-Fälle registriert, um 86 weniger als am Vortag. Das macht 16,69 Prozent der Tests aus, geht aus den Angaben des Nationalen..

veröffentlicht am 06.07.22 um 09:32

Geber haben grundsätzliche Anforderungen, um der Ukraine Geld zu gewähren

Mit einer Erklärung von über 40 Geberländern, die bereit sind, den Wiederaufbau der Ukraine zu unterstützen, ging das Treffen in Lugano zu Ende. Das Dokument sieht eine regelmäßige Überwachung des Wiederaufbaufortschritts und der Finanzströme in der..

veröffentlicht am 06.07.22 um 09:20

Bekanntgabe der Preise „Bank des Jahres“

Zum 30. Mal in Folge werden die besten bulgarischen Banken in drei Hauptkategorien ermittelt: "Marktanteil", "Effizienz" und "Entwicklungsdynamik". An der Zeremonie und Preisverleihung beteiligt sich auch der Präsident Rumen Radew.

veröffentlicht am 06.07.22 um 07:15