Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Ukraine hofft auf Austausch der Asow-Stahl-Kämpfer gegen russische Kriegsgefangene

Foto: BGNES

Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Malyar hat die Hoffnung geäußert, dass die 264 aus dem Asow Stahlwerk in Mariupol evakuierten Kämpfer gegen russische Kriegsgefangene ausgetauscht werden, berichtete Associated Press. Der Vorsitzende der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, hatte seinerseits geäußert, dass ukrainische Soldaten Nazi-Verbrecher seien, die von künftigen Austauschmaßnahmen ausgeschlossen und vor Gericht gestellt werden sollten. Die Staatsduma soll heute einen Resolutionsentwurf zur Verhinderung des Austauschs von Nazi-Verbrechern erörtern, berichtete TASS.

In einem Telefongespräch versicherte der französische Präsident Emmanuel Macron seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj, dass sein Land in den kommenden Tagen die Waffenlieferungen an die Ukraine erhöhen werde. Er fügte hinzu, dass die EU-Bewerbung der Ukraine auf einem Gipfeltreffen im Juni diskutiert werden soll.

Der Internationale Strafgerichtshof hat zwischenzeitlich ein Team von 42 Experten entsandt, um etwaige Kriegsverbrechen zu untersuchen, die während der russischen Invasion in der Ukraine begangen worden sind, berichtete AFP. Das ist die größte derartige Mission, die jemals vor Ort durchgeführt wurde.

mehr aus dieser Rubrik…

GERB gibt Mandat zur Regierungsbildung zurück, falls „Wir setzen die Veränderung fort“ kein Kabinett bildet

Präsident Rumen Radew rief die Parteien zum Dialog auf, um das Funktionieren des Staates zu gewährleisten.  Zu Beginn der Beratungen über die Erteilung eines Mandats zur Regierungsbildung nach dem Rücktritt des Kabinetts Petkow wies der Staatschef..

veröffentlicht am 27.06.22 um 15:14
Bojko Borissow

Konsultationen beim Präsidenten mit „Wir setzen die Veränderung fort“ aufgeschoben

„Wir setzen die Veränderung fort“, die ein Mandat zur Bildung einer zweiten Regierung im aktuellen Parlament anstreben, sind nicht zu den heutigen politischen Konsultationen beim Staatspräsidenten erschienen. In einem Schreiben wird ein anderer..

aktualisiert am 27.06.22 um 15:07

Mehrwertsteuer auf Öl, Obst und Gemüse bleibt bei 20%, Brot wird nicht besteuert

Brot wird nicht mit einer Mehrwertsteuer belegt.  Das hat der parlamentarische Haushaltsausschuss beschlossen, der in zweiter Lesung über die Aktualisierung des Staatshaushalts berät.  Der Vorschlag von GERB und „Wasraschdane“, die Steuer auf Öl,..

veröffentlicht am 27.06.22 um 14:59