Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien will Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien vertiefen

Foto: BGNES

Saudi-Arabien ist einer der wichtigsten Partner Bulgariens im Nahen Osten, versicherte die bulgarische Außenministerin Theodora Gentschowska in einem Gespräch mit dem Außenminister des Königreichs, Prinz Faisal bin Farhan al-Saud, der sich zu einem Besuch in Bulgarien aufhält. Gentschowska brachte den Wunsch Bulgariens vor, die Kontakte mit Saudi-Arabien vor allem im Energiebereich, einschließlich der Kernenergie, zu vertiefen. „Wir haben die Möglichkeit einer Zusammenarbeit bei der Überwindung der Folgen des Krieges in der Ukraine im Zusammenhang mit den Bemühungen unseres Landes um eine Diversifizierung der Erdgas- und Erdölversorgung in Betracht gezogen“, äußerte nach dem Treffen die bulgarische Außenministerin.

Der Gast habe zugesichert, dass beide Länder auch im privatwirtschaftlichen Bereich fruchtbar kooperieren könnten.

Auch beim Teffen des saudischen Außenministers mit Präsident Rumen Radew wurde über die Diversifizierung der Energiequellen, die Verwirklichung der Kreislaufwirtschaft und die Produktion grüner Energie diskutiert.

mehr aus dieser Rubrik…

Kornelia Ninowa

BSP stoppt Verhandlungen über neues Kabinett und will Kiril Petkow nicht als Premierminister

Die BSP hat sich von den Verhandlungen mit „Wir setzen die Veränderung fort“ über ein neues Kabinett zurückgezogen, nachdem der zurückgetretene Premier Kiril Petkow beschlossen hat, 70 russische Diplomaten des Landes zu verweisen .   „Das ist..

aktualisiert am 29.06.22 um 16:48
Maria Sacharowa

Russland droht wegen der ausgewiesenen russischen Diplomaten mit asymmetrischen Maßnahmen

Die Entscheidung der bulgarischen Behörden, 70 russische Diplomaten auszuweisen , sei nicht unabhängig, sondern werde von externen Kräften diktiert und stehe im Widerspruch zu den Wünschen des bulgarischen Volkes. Das erklärte die Sprecherin des..

veröffentlicht am 29.06.22 um 15:30

Null-MwSt. auf Brot und Mehl hat das Parlament endgültig beschlossen

Null Mehrwertsteuer auf Brot und Mehl bis Juli nächsten Jahres – das ist der endgültige Beschluss der Volksversammlung im Rahmen der Aktualisierung des Staatshaushalts. Der Vorschlag, die Mehrwertsteuer auf Öl, Obst und Gemüse von 20 auf 9..

veröffentlicht am 29.06.22 um 15:15