Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

So sah der Fortuna-Tempel der römischen Kolonie Ulpia Oescus aus

4
Foto: Nationales Geschichtsmuseum

Besucher des Nationalen Historischen Museums in Sofia können jetzt einen virtuellen Spaziergang im Tempel der Glücksgöttin Fortuna machen. Das Gebäude ist Teil der ehemaligen römischen Kolonie Ulpia Oescus in der Nähe des heutigen Dorfs Gigen an der Donau. Die virtuelle Restaurierung offenbart bis ins kleinste Detail die ganze Pracht des einstigen Tempels und ist nun Teil der Dauerausstellung des Nationalen Geschichtsmuseums.


Der Tempel des Glücks (templum Fortunae) war Teil des Forums von Ulpia Oescus. Die Überreste des Gebäudes wurden vollständig ausgegraben und untersucht. Der Tempel trägt die Merkmale des korinthischen Architekturstils. Laut einer lateinischen Inschrift war er dem römischen Kaiser Commodus (180-192) geweiht und wurde 190 mit Mitteln der Handwerkerzunft (collegium fabrorum) erbaut.


Die Kolonnade des Hofes war mit einem Relieffries mit Stierköpfen und Lorbeergirlanden geschmückt. Die Anlage bestand aus einer Eingangshalle und einem Kultraum. An der Südfassade befanden sich vier korinthische Säulen. Auf dem dreieckigen Giebel sind zwei Siegesgöttinnen dargestellt, die einen Lorbeerkranz halten. Im Inneren des Kranzes befand sich ein Reliefbild - wahrscheinlich das Haupt der Medusa, um das Bösen abzuwehren. Die Tempelanlage wurde 376-378 von den Goten oder durch ein Erdbeben zerstört.

Zusammengestellt: Weneta Nikolowa
Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow
Fotos: Nationales Geschichtsmuseum

Galerie

mehr aus dieser Rubrik…

Ethnographisches Museum stellt bulgarische historische Stätten vor

Eine Gruppe von Wissenschaftlern begab sich auf den Spuren bulgarischer historischer Stätten, um das nationale Kulturgebiet jenseits der Landesgrenzen zu skizzieren. Dieser geistige Raum voller Denkmäler, Militärfriedhöfe, Festungen, Kirchen und..

veröffentlicht am 12.08.22 um 16:52

Plowdiw feiert Tag des Aşure

Tausende Einwohner der südbulgarischen Stadt Plowdiw und ihrer Gäste probierten die noch aus vorislamischer Zeit stammende Süßspeise Aşure , die hauptsächlich aus gekochtem Weizen besteht. Getreu der Tradition wurde im Stadtzentrum von Plowdiw..

veröffentlicht am 08.08.22 um 14:10

119 Jahre seit dem Aufstand am Elias- und Christi-Verklärungstag

Am Eliastag (nach altem Kalender am 2. August) begeht Bulgarien den Jahrestag des großen Aufstandes von 1903, der in die Geschichte als Aufstand am Elias- und Christi-Verklärungstag eingegangen ist. Am heutigen Tag vor 119 Jahren brach die..

veröffentlicht am 02.08.22 um 05:45